Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Weiterbildungsprojekt
"100 x Zukunft":

 

Alle Informationen / Unterlagen zum Projekt finden Sie auf der folgenden Seite:
Projekte

11.05.2017

Ich – Du – Wir. Teamarbeit in Schweden

 

< zurück... In Schweden hat die Zusammenarbeit im Team einen sehr hohen Stellenwert. In der Västerviks Kommun arbeiten Sjuksköterska (Krankenschwester), Undersköterska (Krankenpflegehelferin), Fysiotherapeuten und sogenannte Arbeitstherapeuten eng miteinander zusammen. Jedes einzelne Teammitglied informiert dabei die anderen Beteiligten über den aktuellen Stand des Patienten. Das Besondere dabei ist, das der Patient bei diesem Austausch stets anwesend ist.

Jede Krankenschwester in der Kommune betreut ihre eigenen Patienten. Die Krankenschwestern übernehmen die Koordination der Maßnahmen, die die Patienten benötigen. Für die Patienten besteht somit jederzeit die Möglichkeit, die Krankenschwestern telefonisch zu kontaktieren. Bereits am Telefon können dann bereits Fragen über den Gesundheitszustand des Patienten geklärt werden. Zusammen mit seiner Krankenschwester entscheidet der Patient, ob sein Arzt kontaktiert werden sollte. Das ist ein Grund dafür, dass es in Schweden nur sehr wenige Hausärzte gibt. Die Hausärzte sind häufig mit anderen Professionen, wie Krankenschwestern und Physiotherapeuten, in einem Gesundheitszentrum vereint. Dieses hat den Vorteil, dass die Patienten ganzheitlich versorgt werden können. Im Allgemeinen fühlen sich die Patienten durch diese Vorgehensweise sehr gut betreut und empfinden ein Gefühl von Sicherheit.

Am Nachmittag hatte ich die Gelegenheit an einem Teamgespräch teilzunehmen. Inhalt dieses Gespräches war eine eventuelle Verlegung einer Patientin aus dem Wohnheim in das eigene Zuhause. Es wurde geklärt, ob die Patientin Ängste, in Bezug auf die mögliche Verlegung, haben könnte und welche Optionen bestehen, diese Unsicherheiten zu verringern. Wie bereits erwähnt werden die Patienten in solche Überlegungen und Gespräche mit einbezogen. In diesem Fall entscheidet die Patientin ebenfalls selbst über das weitere Geschehen. Jedes Teammitglied hatte diesbezüglich eine unterstützende Funktion. In dieser Situation zeigte sich für mich, dass die Zusammenarbeit Im Team eine wesentliche und wichtige Rolle innerhalb des Gesundheitssystems in Schweden spielt.

Nach dem Feierabend habe ich bei einem Spaziergang durch das Land die wunderschöne Natur genossen. Dieses war eine gute Möglichkeit für mich, um den Tag nochmal Revue passieren zu lassen.

So viele neue Eindrücke machen unwahrscheinlich müde.

Hej då

Mareike.

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

Pflege 2019 in ...

... der Schweiz - das Blog von Dominik Leßmann:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Österreich - das Blog von Joana Beyer:

-> zum Blog

-> zum Blog

... England - das Blog von Nadine Recke:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Schweiz - das Blog von Marcel Wolff:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Indien - das Blog von Sophy Friesen:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Türkei - das Blog von Elif Berber:

-> zum Blog

-> zum Blog

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Weiter gehts mit mehr...

->



-> 


->

Berufs-
begleitend
Studieren


praxisnahes
Studium


Netzwerke
nutzen

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung