Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Weiterbildungsprojekt
"100 x Zukunft":

 

Alle Informationen / Unterlagen zum Projekt finden Sie auf der folgenden Seite:
Projekte

Terve at OR, 29. Sept. 2014 [Margarete]

Operation Helsinki


... Das lag meiner Meinung nach an der guten personellen Organisation. Es gab eine Anästhesie-Nurse, eine Instrumentierende und eine Springerin, die für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Die Anästhesie-Nurse und die Springerin wurde zweimal während der Operation von Kollegen abgelöst, damit diese eine Pause machen konnten. Zusätzlich gab es extra Personal, das für das Umlagern der Patienten und die CT-Aufnahmen zuständig war. Jeder konnte in Ruhe und konzentriert seine Arbeit machen und trotzdem blieb genügend Zeit für ein kleines Späßchen zwischendurch. Die Patientensicherheit steht an erster Stelle und da darf es an guter Organisation nicht fehlen.

Anders als bei uns in Deutschland kommen die meisten Patienten nicht sediert in den OP, sie legen sich meist noch selbst auf den OP-Tisch, es sei denn sie haben starke Angst vor der OP.

Der Grund dafür ist, dass die Autonomie und Selbständigkeit des Patienten so lange wie möglich erhalten werden soll. Sie sollen "ihren Verstand nicht an der Pforte abgeben und sich dem Klinikpersonal ausliefern", sondern ihren Aufenthalt selbst gestalten. Ressourcenförderung ist hier insgesamt sehr wichtig.

Für uns sehr ungewohnt ist auch, dass keine Einverständniserklärungen für OP's oder andere Eingriffe vorliegen müssen. Mündliche Aufklärungen sind ausreichend, finden hier jedoch teilweise viel ausführlicher statt und werden zu einem Großteil auch von Pflegekräften übernommen.

Mit meiner Anleiterin habe ich mich auch unter anderem darüber unterhalten, was sie am finnischen Gesundheitssystem ändern würde. Sie wünsche sich eine bessere, modernere, akademische Ausbildung aller Leitungskräfte, die sich an aktuellen Leitungsmethoden orientiere. Zwar hätten schon viele Leitungskräfte einen Masterabschluss, aber noch lange nicht genug. Außerdem müssten Pflegekräfte an ihrer Toleranz arbeiten, anderen ihre Qualifikation zugestehen und nicht neidisch auf deren angebliche Vorteile im System sein. Diesen Kritikpunkt habe ich jedoch bisher während der Hospitation nicht beobachten können. Meiner Meinung nach wird hier ein skill-and-grade-mix sogar begrüßt. Aber das ist wahrscheinlich auch abhängig vom Arbeitsbereich und den Charakteren der Pflegenden; ganz ähnlich wie bei uns. In Finnland wie in Deutschland wird also fleißig an der Professionalisierung der Pflege gearbeitet, wobei meiner Meinung nach die Finnen uns ein ganzes Stück voraus sind.

Ein schlumpfiges bis bald, eure Margarete

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

Pflege 2019 in ...

... Österreich- das Blog von Joana Beyer:

-> zum Blog

-> zum Blog

... England - das Blog von Nadine Recke:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Schweiz - das Blog von Marcel Wolff:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Indien - das Blog von Sophy Friesen:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Türkei - das Blog von Elif Berber:

-> zum Blog

-> zum Blog

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Weiter gehts mit mehr...

->



-> 


->

Berufs-
begleitend
Studieren


praxisnahes
Studium


Netzwerke
nutzen

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung