Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Ev. Klinikum Bethel
DU MACHST DEN UNTERSCHIED ...
Zum Webauftritt
19.08.2019 Schweiz - Gossau / St. Gallen

Beginn der Hospitation Tag 1

Guten Tag liebe Leser/Innen,

heute begann mein erster Tag der Hospitation & wie ihr auf dem Foto entnehmen könnt befindet sich hier eine riesige Baustelle, wo ein neues Bettenspital gebaut wird. Voraussichtlich 2025 soll es fertig gestellt werden.

Treffpunkt war um 8:30 Uhr an der Information, wo ich von der Pflegeexpertin der Urologie (Masterabschluss) in Empfang genommen wurde. Mir wurde freundlich mitgeteilt, dass es noch nicht direkt auf die Bettenstation in die Pflege geht, da am heutigen Tag sehr viele Aufnahmen kommen würden und ich somit einen nicht so angenehmen Start auf der Station hätte. Stattdessen hatte man sich schon eine Alternative für den heutigen Tag einfallen lassen.

In einem ausführlichen Einführungsgespräch wurde mir schon einiges über das Spital erzählt und auch über das Gesundheitssystem, worauf ich in einem anderen Blogpost nochmal eingehen werde. Anschließend gab es Informationsmaterial mit einem Lageplan, dem Leitbild der Pflege sowie Blog und Kulli für Notizen.

Anschließend waren wir verabredet mit der Pflegeleitung der Urologie. Sie hat mir die Bettenstation gezeigt und ich habe bereits einige Kollegen kennen gelernt. Schichtbeginn im Frühdienst ist hier um 7 Uhr und endet gegen 16 Uhr. Der Spätdienst beginnt seine Schicht um 14 Uhr und endet um 23 Uhr. Der Nachtdienst demnach geht von 23 - 7 Uhr des Folgetages. Diese und nächste Woche Montag bis Freitag werde ich im Frühdienst mit einem separaten Ansprechpartner eingeteilt sein.

Nach der Führung auf Station gab es Mittagessen, auch nicht recht wenig. Buffet, vegan, vegetarisch, Menü.. alles was das Herz begehrt. Beim Buffet wird nach Gewicht des Tellers abgerechnet. Ich habe Bonkarten erhalten und kann mir soviel auf den Teller machen, wie ich möchte, wobei ein Kaltgetränk zusätzlich zu dem gratis Wasser aus dem Spender mit einbegriffen ist.

Nach dem Mittagessen ging es in das Büro der Pflegeexpertin vom Anfang des Tages, wo ich mir einige Sachen im Intranet zu Sturz, Delir und Bezugspflege angeschaut und mich belesen habe. Gegen 15 Uhr durfte ich vollgepackt mit Informationen und vielen neuen ersten Eindrücken und einem vollen Kopf nach Hause gehen.

Ein gelungener erster Hospitationstag. Die Tage erfahrt ihr von mir wieviele Patienten hier in der Schweiz eine Pflegefachkraft betreut. Dazu bald mehr, für heute genug Informationen.

Bis die Tage, eure Lea.

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

Blog-Roll:

-> Uni-Kinderspital Basel

-> Studiengang Pflege

-> Prof. Dr. Tacke

-> Prof. Dr. Meißner

-> EvKB, ZNA Kinder

-> FH-Diakonie


--------------<>--------------

Best of Schweiz:

-> Die Schweiz

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Schnell-Teiler:

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung