Zielgruppen : Mit Praxis ins Studium : Forschung : FH-Diakonie

    
  
 
Zur Startseite - Home
100 x Zukunft
DiakonieCare
Kinderhospiz
Klinik inklusiv
Mit Praxis ins Studium
Ziele und Maßnahmen
Zielgruppen
Partner
Erfolgskriterien
Projektträger
NAVI
Offene Hochschulen
ProWert
Sucht im Alter
Case Management Zertifikat
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Unsere Gesellschafter:
Zum Webauftritt

» mehr zum Jubiläums-Programm '10 Jahre - Studieren. Wissen. Verändern.'

Zielgruppen

Um die Komplexität des geplanten Vorgehens zu reduzieren, werden die Arbeitsfelder „Leitungen von Kindertageseinrichtungen“ und „Hilfen zur Erziehung“ exemplarisch im Projekt bearbeitet. Damit richtet sich das Projekt hauptsächlich an Fachkräfte mit einer Ausbildung als Erzieher/-in, Heilpädagog/-in und ähnliche Berufsgruppen, die in Kindertageseinrichtungen und in Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung arbeiten. Die meisten Leitungen von Kindertageseinrichtungen haben eine entsprechende Weiterbildung absolviert. Diese Arbeitsfelder wurden aus folgenden Gründen ausgewählt:

  • Hilfen zur Erziehung angesichts vielfältiger gesellschaftlicher Herausforderugen („neue Armut“, „Integration und Inklusion“ oder „Jugendkriminalität“) haben eine besondere präventive Bedeutung und ein Fachkräftemangel kündigt sich an (Fuchs-Rechlin et al, 2011; Maier & Spatscheck, 2010).
  • Die akademische Weiterqualifizierung von Erzieherinnen und anderen beruflich Qualifizierten in diesem Bereich fördert die Berufsfähigkeit und Effizienz von Mitarbeiterinnen, die sich einer zunehmenden Arbeitsverdichtung und Veränderungsgeschwindigkeit stellen müssen. Berufsbegleitende Angebote für diese Gruppe mit einem Schwerpunkt für den Arbeitsbereich sind bisher nicht ausreichend implementiert.
  • Menschen mit Migrationshintergrund (die dringend in diesem Arbeitsfeld benötigt werden) und Wiedereinsteiger/-innen nach Familienphasen sollen durch berufsbegleitende Angebote für diese Bereiche besser qualifiziert werden.
  • Die zunehmende Akademisierung der elementarpädagogikischen Arbeitsfelder benötigt berufsbegleitende Elemente, um aktiv Tätige, insbesondere in der Leitung entsprechender Einrichtungen, an dieser Entwicklung teilhaben zu lassen (Robert- Bosch-Stiftung, 2006; Speth, 2010)

Für die Leitungen von Kindertageseinrichtungen ist insbesondere der berufsbegleitende Studiengang „Management im Sozial- und Gesundheitswesen“ relevant. Für die Mitarbeitenden im Bereich der Hilfen zur Erziehung der Studiengang „Mentoring im Sozial- und Geudnheitswesen“ und der zur Zeit grundständige Studiengang „Soziale Arbeit“.

Seite drucken

Studiengang-Finder:

Bachelor-Studiengänge:

ManagementSoziale Arbeit und Diakonik
Psychische GesundheitPsychische Gesundheit
Pfege/NeuroCarePflege/NeuroCare
PflegePflege
ErgotherapieErgotherapie
MentoringMentoring
HeilpädagogikHeilpädagogik

 

Master-Studiengänge:

PersonalmanagementPersonalmanagement (Master)
OrganisationsentwicklungOrganisationsentwicklung und Supervision (Master)
Community Mental HealthCommunity Mental Health (Master)
Wir unterstützen Sie
nach Ihrer Elternzeit:

->



-> 



->

Förderungs-
möglich-
keiten


Studium,
Beruf und
Familie


Persönliche
Beratung

So können Sie
uns unterstützen:

Hier klicken - So können Sie uns unterstützen...

Vielen Dank.
Alle Informationen finden Sie auf der folgenden Seite.
>> Spendeninformationen.

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung