Um menschliches Handeln in
Organisation verstehen zu können,
vermittle ich moderne arbeits- und
organisationspsychologische Theorien,
Modelle, Methoden und Erkenntnisse.
Leitbild
Akkreditierung
Gesellschafter
Netzwerk Partner
Hintergrund
Expertensuche
Professor/innen
Prof. Dr. Hilke Bertelsmann
Prof. Dr. Frank Dieckbreder
Dr. Carina Großer-Kaya
Prof. Dr. Tim Hagemann
Prof. Dr. Christoph Karlheim
Prof. Dr. Heidrun Kiessl
Prof. Dr. Michael Löhr
Prof. Dr. Jörg Martens
Prof. Dr. Rüdiger Noelle
Prof. Dr. Thomas Redecker
Prof. Dr. phil. Stephan Rusch
Prof. Dr. Markus Schmidt
Prof. Dr. Michael Schulz
Prof. Dr. Hermann-T. Steffen
Prof. Dr. Doris Tacke
Prof. Dr. Julia Topp
Prof. Dr. Pascal Wabnitz
Prof. Dr. Heiko Ulrich Zude
Wiss. Mitarbeiter/innen
Lehrbeauftragte
Verwaltung + Technik
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Ev. Klinikum Bethel
DU MACHST DEN UNTERSCHIED ...
Zum Webauftritt

Prof. Dr. phil. Stephan Rusch

Honorar-Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie

Schwerpunkte in der Lehre:

  • Personalführung
  • Gesundheitsorientierte Führung.
  • Personal- und Organisationsentwicklung.
  • Gewaltprävention, Prävention von Gewalt am Arbeitsplatz (u.a. Mobbing, Bossing, Stalking, sexuelle Übergriffe).
  • Gesundheitsmanagement (insb. Stress- und Zeitmanagement).
  • Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie.

Sprechstunde:
Termine nach Vereinbarung sowie stets per E-Mail

Telefon: 0163 893 4092
E-Mai: s.rusch.mail@t-online.de

Kontaktadresse:
Fachhochschule der Diakonie
Bethelweg 8
33617 Bielefeld

Ausbildung / Studium:

  • 1989 – 1992: Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen; Abschluss: Dipl.-Verwalt.-Wirt (FH).
  • 2012 – 2014: Bergische Universität Wuppertal. Weiterbildender Masterstudiengang Arbeits- und Organisationspsychologie; Abschluss: M.A. Arbeits- und Organisations-psychologie.
  • 2015 – 2018: Promotion an der Exzellenz-Universität Hamburg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialökonomie.

Berufstätigkeit:

  • 1980 – 2012: Polizeibeamter/Kriminalbeamter der Polizei/Kriminalpolizei Bremen; 20 Jahre Führungsverantwortung; Kriminalhauptkommissar a. D.
  • 2012 – heute: Selbständig in Lehre und Weiterbildung sowie in Beratung.

Aus- und Weiterbildungen

  • 2010: Zertifizierter Stressmanagementtrainer.
  • 2011: Zertifizierter Entspannungspädagoge (PMR & AT).
  • 2013: Medienhelden-Multiplikator (Medienhelden: Ein Programm zur Prävention von Cyberbullying und zur Förderung der Medienkompetenz).

Lehrtätigkeiten

  • 2005 – 2007: Lehrauftrag an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung (u. a. Polizeiliche Kriminalprävention).
  • 2007 – 2012: Dozententätigkeit für die Ärztekammern Hamburg, Hannover, Baden-Württemberg und Brandenburg (Thema: Stalking – Umgang mit dem Phänomen).
  • 2016 – 2017: Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin im Fachbereich 3 Allgemeine Verwaltung mit den Schwerpunktbereichen: Sozialpsychologie und Personalmanagement sowie Organisations- und Persönlichkeitspsychologie.
  • 2014 – heute: Lehrbeauftragter an der Fachhochschule der Diakonie gGmbH Bielefeld in unterschiedlichen Studiengängen mit den Schwerpunkten Personalmanagement, Personalführung, Personal- und Organisationsentwicklung, gesundheitsorientierte Führung, Prävention von Gewalt am Arbeitsplatz (u. a. Mobbing, Bossing, Stalking und sexuelle Übergriffe) sowie Gesundheitsmanagement (insbesondere Stress- und Zeitmanagement). Betrueuung von Bachelor- und Masterarbeiten.
  • 2018 – heute: Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen in unterschiedlichen Studiengängen mit den Schwerpunkten Personalmanagement, Kommunikation, Verhandlung und Gesprächsführung. Betreuung von Bachelorarbeiten.
  • 2019 – heute: Lecturer and Examiner im Academic Institute for Higher Education GmbH (AIHE). Betreuung von Prüfungsleistungen und Masterarbeiten im Masterstudiengang Kommunikations- und Betriebspsychologie (MSc.) der FH Wien sowie im Masterstudiengang Verhaltens- und Organisationspsychologie (MSc.) an der London Metropolitan University.

Mitgliedschaften uns soziales Engagement

  • 2003 – 2004: Mitinitiator und Mitbegründer von fairplayer e.V. zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
  • 2006 – 2009: Vorsitzender des Bundesfachausschusses Kriminalpolizei der Gewerkschaft der Polizei (GdP).
  • 2012 – 2017: Zweiter Vorsitzender des Vereins fairplayer e.V.
  • 2014 – heute: Mitglied im Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. (PASiG).
  • 2020 – heute: Akteur im Institut zur Förderung sozialer Innovation (IFSI).

Auszeichnungen

  • 2006 „Jugend ohne Promille“, ausgezeichnet als ein europäisches best practice project im Rahmen der Verleihung des European Crime Prevention Award in Hämmelinna/Finnland.
  • 2007: „Stalking-KIT“, ausgezeichnet als ein europäisches best practice project im Rahmen der Verleihung des European Crime Prevention Award in Lissabon/ Portugal.
  • 2011 „fairplayer.manual – Ein Programm zur Förderung von sozialen Kompetenzen und Zivilcourage – Prävention von Bullying und Schulgewalt“, Gewinner des European Crime Prevention Award des European Crime Prevention Network (EUCPN) Warschau/Polen.
  • 2012: „Verein fairplayer e.V.“ Fair-Play-Preisträger des Deutschen Sports in der Sonderkategorie.

Veröffentlichungen

  • Rusch, S. (2005), Stalking in Deutschland – Ein Handbuch für alle Praxisbereiche. Göttingen: Hainholz.
  • Heubrock, D., Hayer, T., Rusch, S. & Scheithauer, H. (2005), Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen - Rechtspsychologische und kriminalpräventive Ansätze, Polizei & Wissenschaft, 1/2005, Frankfurt a.M.
  • Scheithauer, H., Bull, H., Rusch, S. & Braun, D. (2005). fairplayer: Wirksamkeit schulbegleitender Materialien zur Prävention von Bullying und zur Förderung prosozialen Verhaltens unter Jugend-lichen im schulischen Kontext [Abstract]. Journal of Public Health, 13, S79 (Supplement 1).
  • Scheithauer, H., Heubrock, D., Hayer, T. & Rusch, S. (2005). Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen: Die Bedeutung von direkten und indirekten Ankündigungen (Leaking) und Möglichkeiten der Gefährdungsanalyse [Abstract]. Journal of Public Health, 13, S79 (Supplement 1).
  • Rusch, S., Stadler, L. & Heubrock, D. (2006), Ergebnisse der Bremer Stalking- Opfer-Studie - Leitlinien zum Umgang mit den Opfern in: Kriminalistik, 3/2006, 60. Jahrgang. Heidelberg: Verlag Hüthig Jehle Rehm GmbH.
  • Rusch, S., Piontkowski, G. & Winter, F. (2006). Kriseninterventionsteam Stalking (Stalking-KIT). Ein EU-gefördertes Pilotprojekt in: Die Neue Polizei, 3/2006, Weitemeier, I. & Weinberger, R.-P. Hemmingen: Verlag Gödicke Druck & Consulting.
  • Hayer, T., Rusch, S., Heubrock, D. & Scheithauer, H. (2006), Die Aktionswoche “Waffenfreies Bremen - Ein Zeichen gegen Gewalt”: Eine schulbezogene Präventionsmaßnahme im Zuge der Novellierung des Waffenrechts. Landau: Empirische Pädagogik.
  • Stadler, L., Heubrock, D. & Rusch, S. (2006), Hilfesuchverhalten von Stalking- Opfern bei staatlichen Institutionen: Erfahrungen aus dem Hellfeld in: Themenschwerpunkt Stalking, Praxis der Rechtspsychologie, 15. Jahrgang, Heft 2. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.
  • Rusch, S. (2017). Personalbindung vs. Personalgewinnung. Strategien des Erfolgs. In: Rechts-depesche, Sonderausgabe zum JuraHealth Congress, 14. Jahrgang, 07/2017. Köln: G&S Verlag GbR.
  • Rusch, S. (2019). Die Eskalationsbedingungen im Kontext von Bossingprozessen – Eine qualitative Studie mit dem Fokus auf die subjektive Wahrnehmung der Betroffenen. Dissertationsschrift. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.
  • Rusch, S. (2019). Stressmanagement – Ein Arbeitsbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Theorie- und Praxismanual. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer.
  • Rusch, S. (2021). Bad Leadership und Bossing - Wie Führungskraft Machtmissbrauch erkennen und unterbinden können. Grundlagen - Prävention - Intervention Berlin: Erich-Schmidt-Verlag.

Präventionsmedien

  • Initiative fairplayer (2004). Imagefilm zur Initiative fairplayer. Bremen: Sanssoucci-Film.
  • fairplayer e.V. (Hrsg.). (2004). Begleitende Materialien für Lehrerinnen und Lehrer, Jugendgruppenleiterinnen und -leiter für den Bremer Kreativ-Wettbewerb „lack mich“ der Initiative fairplayer. Bremen: Eigendruck.
  • fairplayer e.V. (Hrsg.). (2005). fairplayer – Imagebroschüre. Bremen: fairplayer e.V. (online erhältlich www.fairplayer.de).
  • Nah dran, Episode 5: Stalking (2007). Ein Film für die Polizei zum Thema Opferschutz und Opferhilfe. Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.) (weitere Informationen unter www.polizei-beratung.de).
  • Wenn Liebe zur Bedrohung wird (2007). Ein Film für externe Veranstaltungen der Polizei zum Thema Stalking. Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (Hrsg.) (weitere Informationen unter www.polizei-beratung.de).

Vorträge

  • IX. workshop aggression, Aktionswoche “Waffenfreies Bremen - ein Zeichen gegen Gewalt”, Erfahrungen mit dem Projekt und Ergebnisse einer Schülerbefragung, Bern, 5./6. November 2004.
  • Fachtagung Belästigung, Verfolgung, Bedrohung - Tatbestand “Stalking”?, Workshop: Stalking-Projekte der Polizei, Meißen, 13.-15. April 2005.
  • Job4U-Messe, Waffen an Schulen - nur ein US-amerikanisches Problem?, Bremen, 15./16. April 2005.
  • 10. Deutscher Präventionstag, Stalking - Polizeiliche Intervention am Beispiel der Polizei Bremen, Hannover, 6./7. Juni 2005.
  • Fachtagung Stalking, Das Bremer Stalking-Modell - Polizeiliche Intervention ohne bestehenden gesetzlichen Straftatbestand, Magdeburg, 11. Oktober 2005.
  • Deutsche Richterakademie, Das Bremer Stalking-Projekt - Polizeiliche Intervention trotz fehlenden Straftatbestandes, Wustrau, 11./12. Oktober 2005.
  • X. workshop aggression, Das Bremer Stalking-Projekt - Möglichkeiten und Grenzen polizeilicher Intervention, Luxembourg, 3.-5. November 2005.
  • X. workshop aggression, Prävention von schwerer zielgerichteter Gewalt an Schulen: Die Bedeutung von direkten und indirekten Ankündigungen (Leaking) und Möglichkeiten der Gefährdungsanalyse, Luxembourg, 3.-5. November 2005.
  • X. workshop aggression, fairplayer: Wirksamkeit schulbegleitender Materialien zur Prävention von Bullying und zur Förderung prosozialen Verhaltens im Jugendalter, Luxembourg, 3.-5. November 2005.
  • Internationales Stalking-Symposium, Das Bremer Stalkingmodell - Polizeiliche Intervention trotz fehlender spezieller Anti-Stalking-Gesetzgebung, Kassel, 11./12. November 2005.
  • Tagung Polizei & Psychologie, Die Bremer Stalking-Opfer-Studie, Frankfurt a. M., 3./4. April 2006.
  • Tagung Polizei & Psychologie, Workshop: Umgang mit Stalking-Opfern, Frankfurt a. M. 3./4. April 2006.
  • European Crime Prevention Award (EUCPA) - best practice conference. Youth without alcohol, Hämelinna/Finnland, 26.-28. November 2006.
  • Internationales Stalking-Symposium. Fortschreibung des Bremer Stalking-Projektes und Tendenzen einer Befragung von 1000 Polizeibeamtinnen und -beamten der Polizei Bremen, Bremen, 18.-20. Juni 2007.
  • Internationales Stalking-Symposium. Workshop Gefahreneinschätzung in Fällen von Stalking, Bremen, 18.-20. Juni 2007.
  • AGIS-Workshop. Stalking-KIT (Piontkowski, Rusch, Stadler, Winter), Bremen, 18.-20. Juni 2007.
  • Gemeinsame Tagung der Parlamentarischen Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung des Ministerpräsidenten und des Justizministeriums des Landes Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Stalking. Das Bremer Stalking-Modell. Operatives Vorgehen und Gefahreneinschätzung. Rostock, 3. September 2007.
  • Gemeinsame Tagung der Parlamentarischen Staatssekretärin für Frauen und Gleichstellung des Ministerpräsidenten und des Justizministeriums des Landes Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Stalking. Workshop: Gefahreneinschätzung in Fällen von Stalking. Rostock, 3. September 2007.
  • Tag der Sozialen Dienste 2007 des Niedersächsischen Justizministeriums. Workshop: Das Bremer Stalking-Modell. Fortschreibung und Erfahrungen, Hannover, 12. September 2007.
  • 8. Ärztlicher Fortbildungskongress der Landesärztekammer Brandenburg. Workshop: Geliebt, verfolgt, gejagt - Stalking. Umgang mit dem Phänomen, Dahlewitz, 2. November 2007.
  • AGIS-Workshop. Stalking-KIT (Piontkowski, Rusch, Stadler, Winter), Göteborg/ Schweden, 12.-15. November 2007.
  • Fachtagung “Gefährliche Nähe?! Stalking und Gewalteskalation in Beziehungen” des Landespräventionsrates Niedersachsen. Workshop: Wer sind die Stalker? Was hilft das Wissen über Täter in der Intervention? Hannover, 6. Dezember 2007.
  • Interdisziplinäre Fortbildung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim: Stalking - Rechtliche Grundlagen, Risikoeinschätzung, Interventionsmöglichkeiten. Polizeiliches Fallmanagement & Gefahreneinschätzung, Mannheim, 13. und 14. Februar 2008.
  • Modulares Curriculum Psychotraumatologie der Ärztekammer Bremen: Stalking – Erkennen, Handeln, Helfen. Bremen, 1. September 2009.
  • Interdisziplinäre Fachtagung „World-Café Stalking“: 10 Jahre Bremer Stalking-Projekt. Schwerin, 22. September 2010.
  • Interne Fortbildung MaibornWolff et al. GmbH: LKA-Know-how in der IT-Branche? Bad Aibling, 21. Juni 2013.
  • Absolventenfeier der Bergischen Universität Wuppertal. Weiterbildungsstudiengang Arbeits- und Organisationspsychologie: Bossing – Mitspieler und organisationale Einflüsse. Wuppertal, 7. November 2015.
  • Fortbildung der Daimler AG, Konzernsicherheit: Mobbing/Bossing. Esslingen-Brühl, 9./10. November und 14./15. Dezember 2015.
  • Fortbildung der Rail Power Systems GmbH, Betriebsrat: Mobbing/Bossing. Offenbach, 15./16. Juni 2016.
  • Fortbildung der Daimler AG, Konzernsicherheit: Terror, Amok, Bombendrohung – Wie sicher ist mein Arbeitsplatz? Esslingen-Brühl, 20./21. März und 25./26. September 2017.
  • JuraHealth Congress: Personalbindung vs. Personalgewinnung. Köln, 18. Mai 2017.
  • Altenpflege im Dialog: Mitarbeiterbindung in Einrichtungen der Altenpflege. Kassel, 8./9. November 2017.
  • Fortbildung der Daimler AG, Konzernsicherheit: Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Esslingen-Brühl,13./14. März und 21./22. Oktober 2019.
  • Fortbildung des Westdeutscher Rundfunk (WDR) Köln, Zentrale Clearingstelle Intendanz: Mobbing/Bossing. Köln, 5. November 2019.
  • Fortbildung am Max Born Berufskolleg Recklinghausen: Prävention von sexuellen Übergriffen an berufsbildenden Schulen unter unter besonderer Berücksichtigung von Interkulturalität. Recklinghausen, 25. November 2019.

Hearings

  • Hamburgische Bürgerschaft, Innenausschuss, Aktionswoche “Waffenfreies Bremen - Ein Zeichen gegen Gewalt”, Hamburg, 9. November 2004.
  • Deutscher Bundestag, Rechtsausschuss, Das Stalking-Projekt der Polizei Bremen, Berlin, 23. Februar 2005.
  • Bremische Bürgerschaft, Rechtsausschuss, Das Kriseninterventionsteam Stalking und Häusliche Gewalt (Stalking-KIT), Bremen, 7. März 2008.
 
Studiengang-Finder:
Bachelor-Studiengänge:
ManagementSoziale Arbeit berufsbegleitend
ManagementDiakonie im Sozialraum
Psychische GesundheitBachelor Psychische Gesundheit
PsychologieBachelor Psychologie
HeilpädagogikBachelor Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote:
OrganisationsentwicklungZertifikats-Studium Personalmanagement
Master-Studiengänge:
OrganisationsentwicklungOrganisationsentwicklung (Master)
Community Mental HealthCommunity Mental Health (Master)

 

Wir unterstützen Sie
nach Ihrer Elternzeit:

->



-> 



->

Förderungs-
möglich-
keiten


Studium,
Beruf und
Familie


Persönliche
Beratung

So können Sie
uns unterstützen:

Hier klicken - So können Sie uns unterstützen...

Vielen Dank.
Alle Informationen finden Sie auf der folgenden Seite.
>> Spendeninformationen.

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung

Wir verwenden Cookies
Wir können diese zur Analyse unserer Besucherdaten platzieren, um unsere Website zu verbessern und personalisierte Inhalte anzuzeigen.
Notwendig
Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können in unserem System nicht ausgeschaltet werden.
Wir verwenden diese Cookies, um mit statistischen Informationen die Leistung unserer Website zu messen und verbessern.
Wir verwenden diese Cookies, um die Funktionalität zu verbessern und die Personalisierung zu ermöglichen, beispielsweise Multimediainhalte und die Verwendung von sozialen Medien.
  • Notwendig
    PHPSESSID
    Domainname: www.fh-diakonie.de
    Ablauf: Browsersitzung
    Anbieter: FH-Diakonie

    __cf_bm
    Domainname: trainex.de
    Ablauf: 30 Minuten
    Anbieter: Trainex

    mcookie
    Domainname: fh-diakonie.de
    Ablauf: 2 Jahre
    Anbieter: FH-Diakonie

    Funktional
    _ga Google Analytics
    Ablauf: 2 Jahre

    _gat Google Analytics
    Ablauf: 1 Minute

    _gid Google Analytics
    Ablauf: 1 Tag
  • Cookie-Richtlinie

    Aktualisiert: 25.02.2021 14:30

    Was sind Cookies?
    Cookies und ähnliche Technologien sind sehr kleine Textdokumente oder Codeteile, die oft einen eindeutigen Identifikationscode enthalten. Wenn Sie eine Website besuchen oder eine mobile Anwendung verwenden, bittet ein Computer Ihren Computer oder Ihr mobiles Gerät um die Erlaubnis, diese Datei auf Ihrem Computer oder mobilen Gerät zu speichern und Zugang zu Informationen zu erhalten. Informationen, die durch Cookies und ähnliche Technologien gesammelt werden, können das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie die Art und Weise, wie Sie eine bestimmte Website oder mobile Anwendung nutzen, beinhalten.

    Warum verwenden wir Cookies?
    Cookies sorgen dafür, dass Sie während Ihres Besuchs eingeloggt bleiben, alle Ihre Einstellungen gespeichert bleiben, Sie sicher die Website nutzen können und diese weiterhin reibungslos funktioniert. Die Cookies stellen auch sicher, dass wir sehen können, wie unsere Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Darüber hinaus können je nach Ihren Präferenzen unsere eigenen Cookies verwendet werden, um Ihnen gezielte Werbung zu präsentieren.

    Welche Art von Cookies verwenden wir?

    Notwendige Cookies
    Diese Cookies sind notwendig, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Einige der folgenden Aktionen können mit diesen Cookies durchgeführt werden.
    - Speichern Sie Ihre Cookie-Einstellungen für diese Website
    - Speichern von Spracheinstellungen
    - Melden Sie sich bei unserem Portal an. Wir müssen überprüfen, ob Sie eingeloggt sind.

    Funktionale Cookies
    Diese Cookies werden verwendet, um statistische Informationen über die Nutzung unserer Website zu sammeln, auch Analyse-Cookies genannt. Wir verwenden diese Daten zur Leistungssteigerung und Webseitenoptimierung.

    Marketing Cookies
    Diese Cookies werden von externen Werbepartnern gesetzt und dienen der Profilerstellung und Datenverfolgung über mehrere Websites hinweg. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, können wir unsere Werbung auf anderen Websites basierend auf Ihrem Benutzerprofil und Ihren Präferenzen anzeigen.

    Diese Cookies speichern auch Daten darüber, wie viele Besucher unsere Werbung gesehen oder angeklickt haben, um Werbekampagnen zu optimieren.

Impressum Datenschutz