Drucken     Fenster schließen

Prof. Dr. phil. Tim Hagemann

Professur Arbeits-, Organisations-
& Gesundheitspsychologie

Schwerpunkte in der Lehre:

  • Arbeits- & Gesundheitspsychologie
  • Gesundheitsförderung & Prävention
  • Digitalisierung der Arbeitswelt
  • Kultur- und Organisationsentwicklung
  • Allgemeine Psychologie

Schwerpunkte in Forschung und Entwicklung:

  • Psychische Belastung & Beanspruchung, Stress & Burnout
  • Gesundheitsförderung & Prävention
  • Gefährdungsbeurteilungen gemäß § 5 ArbSchG
  • Folgen der Digitalisierung & Gesundheit
  • Einsatz von Multimedia in der Weiterbildung

Sprechstunde:
Termine nach Vereinbarung

Raum: G_1.11
Telefon: 0151 2187 4539
Fax: 0521-144-3032
e-mail: tim.hagemann[at]fhdd.de

Kontaktadresse:
Fachhochschule der Diakonie
Bethelweg 8
33617 Bielefeld

Ausbildung

  • 2006 TPS Intensiv Schulung - GPS Akadamie ZF
  • 2002/2003 Postdoc-Stipendium an der Stanford University, USA
  • 2000 Ausbildung Critical Incident Stress Management
  • 2000 Promotion an der Universität Dortmund (Stipendiat der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung)
  • 1993-1997 Studium der Psychologie/ Diplom Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf
  • 1995/1996 Student am Thomas N. Lynn Institute for Healthcare Research in Oklahoma City, USA
  • 1991-1993 Student im Diplomstudiengang Psychologie und im Magisterstudiengang Politik, Ethnologie und Psychologie an der Universität Trier

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Seit 2006 FH der Diakonie
  • 2002/2003 Stanford Psychophysiology Laboratory
  • 2001-2006 Universität Dortmund, Lehrstuhl für Grundlagen und Theorien der Organisationspsychologie

Außeruniversitäre Tätigkeit

  • Seit 1997 Mitarbeiter in der Unternehmensberatung IAPAM (Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin) - www.iapam.de
  • Von 2000 bis 2012 Partner in der Kastner Partner Consulting.

Mitgliedschaften

  • Stellvertretender Vorsitzende des Fachausschusses „Soziale Berufe“ des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V.
  • Mitglied im Deutschen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (DNGBF)
  • Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung des Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsverhaltens e.V.
  • Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.
  • European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP)

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte:

Titel: Berufsintegrierte Studiengänge zur Weiterqualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen (BMBF-Projekt)

  • Laufzeit: 2011 -2018 (abgeschlossen)
  • Kooperationen: HdBA, Weiterbildungsakademien der AWO, Diakonie, Paritätischen Dienste, Dt. Verein für öffentliche und private Fürsorge
  • Aufgabenstellung und Ziele: Durchlässigkeit von beruflichen hin zu akademischen Abschlüssen steigern (offene Hochschulen)
  • www.offene-fh.de

Titel: Wohnquartier und Zivilgesellschaft - Miteinander gestalten 

  • Laufzeit: 2015 -2019
  • Kooperationen: Diakonie Deutschland 
  • Aufgabenstellung und Ziele: wissenschaftliche Begleitung von verschiedenen Modellvorhaben in ländlichen und städtischen Sozialräumen bezüglich der Inklusion von Menschen mit Psychiatrieerfahrung

 

Veröffentlichungen

 Monographien

  • Hagemann, T. (2000). Belastung, Beanspruchung und Vigilanz in den Flugsicherungsdiensten – unter besonderer Berücksichtigung der Towerlotsentätigkeiten. Peter Lang Verlag. Frankfurt.

Herausgeberbände

  • Hofmann, B., Brune, C., Hagemann, T. & Schneider. (2018). Die Kunst der Pause. IDM Bielefeld.
  • Hagemann, T. (2017). Gestaltung des Sozial- und Gesundheitswesens im Zeitalter von Digitalisierung und technischer Assistenz. Nomos Verlag. Baden-Baden.
  • Kriegel, M., Lojewski, J., Schäfer, M. & Hagemann, T. (2017). Akademische und berufliche Bildung zusammen denken.
    Von der Theorie zur Praxis einer Offenen Hochschule. Waxmann Verlag. Münster.
  • Schäfer, M., Kriegel, M. & Hagemann, T. (2015). Neue Wege zur akademischen Qualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. Waxmann Verlag. Münster
  • Hagemann, T. (Hrsg.) (2013). Mitarbeitende führen - Entscheidungen verantworten. Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Hagemann, T. (Hrsg.) (2011). Deutschland morgen - Visionen unserer Zukunft. Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Kastner, M., Hagemann, T. & Kliesch, G. (Hrsg.) (2005). Arbeitslosigkeit und Gesundheit - Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung. Pabst Science Publishers. Lengerich.

Publikationen in Fachzeitschriften 

  • Hagemann, T. (2017). Informationen, Daten, Wissen. Die Digitalisierung verändert Alltag und Beruf. Blätter der Wohlfahrtspflege, 5, 166-168.
  • Wieschowski, S., Heinitz, M. & Hagemann, T. (2016). E-Learning: Zaghafte Schritte zur Pflegeausbildung 2.0. Die Schwester Der Pfleger, 55, 7, 88-91.
  • Schäfer, M., Kriegel, M. & Hagemann, T. (2014). Entwicklung neuer Studiengänge – Curricula kooperativ und kompetenzorientiert gestalten. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 2, 41- 49
  • Hagemann, T. (2012). Psychische Erkrankungen, burnout und Arbeitsbelastungen – eine kritische Betrachtung. Magazin für Psychotherapie und Seelsorge.
  • Hagemann, T. (2012). Private und berufliche Anforderungen leichter bewältigen. Impulse für Gesundheitsförderung, 75,2, 14-15.
  • Hagemann, T. (2012). Arbeit, Gesundheit, Spiritualität & Religiösität. ChrisCare, 1, 26-27
  • Hagemann, T. (2011) Upgrade. Magazin für Wissen und Weiterbildung. Über den Wert der Arbeit. S.14-15.
  • Hagemann, T. (2009). Bildungseinrichtungen als Motor unserer Wissensgesellschaft? Erfolgreiche Strategien für ein Wissensmanagement in sozialen Systemen. PADUA - Fachzeitschrift für Pflegepädagogik, 6-11.
  • Vogt, J., Hagemann, T. & Kastner, M. (2006). The impact of workload on heartrate and blood pressure in en-route and tower air traffic control. The Journal of Psychophysiology, 20(4), 297-314.
  • Hagemann, T., Gross, J. & Levenson, B. (2006). Expressive suppression during an acoustic startle. Psychophysiology, 43, 104-112.
  • Hagemann, T. & Wolff-Bendik, K. (2003). Security management in aviation. Human Factors and Aerospace Safety, 3, 231-236.
  • Hagemann, T. & Weber, P. (2003). Situational awareness in air traffic management. Human Factors and Aerospace Safety, 3, 237-245.
  • Hagemann, T., Vogt, J., Biskup, C., Kastner, M. & Kalveram, K. T. (1999). Ambulatory stress monitoring of air traffic controllers: cardiovascular and salivary measures correlate with workload. Journal of Psychophysiology. 14, 186.
  • Hagemann, T., Vogt, J., Mauss, I. & Kalveram, K. T. (1999). Circadian rythm of salivary immunglobulin. Journal of Psychophysiology, 14, 184.
  • Biskup, C., Vogt, J., Hagemann, T. & Kalveram, K.T. (1999). Circadian rythm and effects of sampling procedure on salivary sodium and postasium. Journal of Psychophysiology, 14, 184.

Beiträge in Fachbüchern

  • Hagemann, T. (2018). Betriebliche Gesundheitsförderung in einer digitalisierten Arbeitswelt. In: M. A. Pfannstiel & H. Mehlich.  BGM – Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen. Springer Verlag. S. 3003-316.
  • Hagemann, T. (2017). Der Wert akademischer Bildung im Sozial- und Gesundheitswesen. In: M. Kriegel, J. Lejowski, M. Schäfer & T. Hagemann (Hrsg.).  Akademische und berufliche Bildung zusammen denken. Von der Theorie zur Praxis einer Offenen Hochschule. Waxmann Verlag. Münster.
  • Hagemann, T. (2017). Digitalisierung - Fluch oder Segen für unsere Lebenswelt? In: M. Kastner (Hrsg.). Digitalisierung und psychische Gefährdung. BoD-Books, Norderstedt, S. 178- 192.
  • Hagemann, T. (2017). Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit der Mitarbeitenden. In: T. Hagemann. Gestaltung des Sozial- und Gesundheitswesens im Zeitalter von Digitalisierung und technischer Assistenz. Nomos Verlag. Baden-Baden. S 535-542.
  • Hagemann, T. (2017). Digitalisierung und technische Assistenz im Sozial- und Gesundheitswesen. In: T. Hagemann. Gestaltung des Sozial- und Gesundheitswesens im Zeitalter von Digitalisierung und technischer Assistenz. Nomos Verlag. Baden-Baden. S. 9-20.
  • Schäfer, M. & Hagemann, T. (2015). Studienerfolg von Studierenden ohne Abitur. In: Schäfer, M., Kriegel, M. & Hagemann, T. Neue Wege zur akademischen Qualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. S. 103-110, Waxmann Verlag. Münster.
  • Schäfer, M. , Kriegel, M. & Hagemann, T. (2015). Kooperationen für ein lebenslanges Lernen - das Modell der Kooperativen Curriculumsentwicklung. In: Schäfer, M., Kriegel, M. & Hagemann, T. Neue Wege zur akademischen Qualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. S. 111-126, Waxmann Verlag. Münster.
  • Hagemann, T. (2014). Psychische Belastungen, Führung und Verantwortung. In: Leistung, Gesundheit und Innovativität im demogaphischen Wandel. M. Kastner, M. Falkenstein & B. Hinding (Hrsg.) Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Hagemann, T. (2014). Psychische Belastungen im Gesundheitswesen. In: Klein-Häßling & Krause (Hrsg.). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt S. 115 – 128. medhochzwei Verlag. Heidelberg.
  • Hagemann, T. (2014). Über Arbeitszufriedenheit und psychische Belastungen. In: Sven Rahner. Architekten der Arbeit. Positionen, Entwürfe, Kontroversen. Edition Körber Stiftung. Hamburg, S. 71-90.
  • Hagemann, T. (2013). Psychsiche Erkrankungen, burnout und Arbeitsbelastungen - eine kritische Betrachtung. In: S. Hahn, M. Schulz, s. Schoppmann, I. Needham, H. Steffen, A. Hegedüs & Udo Finklenburg. Blick zurück nach vorn. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie. S. 119-123.
  • Hagemann, T. (2013). Forschungsergebnisse zum Projekt "Existenzielle Kommunuikation und spirituelle Ressouren im Pflegeberuf". In: J. Stockmeier, A. Giebel & H. Lubatsch. Geistesgegenwärtig pflegen. Band II. S. 74-104
  • Hagemann, T. (2013). Führung und Verantwortung. In: T. Hagemann. Mitarbeitende führen - Entscheidungen verantworten. Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Hagemann, T. & Vaudt, S. (2012). Strategien und Instrumente der Organisationsentwicklung zur Interkulturellen Öffnung. In: C. Griese & H. Marburger (Hrsg.) Interkulturelle Öffnung – Ein Lehrbuch. Oldenbourg Verlag.
  • Hagemann, T. (2012). Das Verhältnis von Spiritualität, Arbeit und Gesundheit in diakonischen Einrichtungen. In: J. Stockmeier, A. Giebel H. Lubatsch (Hrsg.). Geistesgegenwärtig pflegen. Band I. S. 82-97.
  • Vaudt, S. & Hagemann, T. (2011).Bildungsmarketing. In: Christiane Griese & Helga Marburger (Hrsg.) Bildungsmanagement. Ein Lehrbuch; Oldenbourg. )7-119
  • Heide v. Scheven, B. & Hagemann, T. (2010). Religiöse Angebote für Mitarbeitende - Hilfe zur Bewältigung von Belastungen und Vorbeugung vor burnout-Syndromen. In K.-D. Kottnik & A. Giebel (Hrsg.). Spiritualität in der Pflege. S. 105 -115. Neukirchener Verlag.
  • Hagemann, T. Caston, A. T., Shallcross, A. J. & Mauss, I. B. (2008). Religous coping and adjustment to stressful life events. XXIX. International Congress of Psychology. Proceedings.
  • Reick, C. & Hagemann, T. (2007). Gestaltung von Unternehmenskultur. In. M. Kastner, E. Neumann-Held & C. Reick (Hrsg.) Kultursynergien oder Kulturkonflikte. S. 230 - 256. Pabst-Verlag.
  • Hagemann, T. & Ayan, T. & Kastner, B. (2006). Systemverträgliche Gestaltung von Krankenrückkehrgesprächen. In BTQ im Bildungswerk ver.di (Hrsg.) Wenn Arbeit krank macht. S. 96-109. BTQ Niedersachsen. 
  • Kuhnert, P., Deutschmann, A., Hagemann, T., Karas, A. & Kastner, M. (2006). Arbeits(losigkeits)schutz?" - Evaiuierte Interventionen der arbeitsmarktintegrativen Gesundheitsförderung mit Transferbeschäftigen und Arbeitslosen. In: Innovationen für Arbeit und Organisation: Bericht zum 52. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. Hrsg. M. Schäper. GfA-Press, Dortmund. S. 129-135.
  • Hagemann, T. & Kuhnert, P. (2005). Netzwerk arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung. In M. Kastner, T. Hagemann & G. Kliesch (Hrsg.) Arbeitslosigkeit und Gesundheit - Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung, S. 115-128. Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Hagemann, T. (2005). Nachhaltiges Gesundheitsverhalten. In M. Kastner, T. Hagemann & G. Kliesch (Hrsg.). Arbeitslosigkeit und Gesundheit - Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung, S. 213-228. Pabst Science Publishers. Lengerich.
  • Hagemann, T. (2004). Beiträge der Life-Event-Forschung zur Work Life Balance. In M. Kastner (Hrsg.), Die Zukunft der Work Life Balance. S. 343-360. Asanger Verlag.
  • Kröning. Höcke, A., Borowczak, A., Iserloh, B., Hagemann, T. & Kastner, M. (2004). Internetberatung aus User- und Beratersicht - Erfolgskriterien eines internetgestützten Beratungsangebotes. 44. Kongress der DGPs. Kongressband, S. 353.
  • Knaack, N., Iserloh, B., Hagemann, T. & Kastner, M. (2004). Wirkung extrinsicher Motivation im Complementary-Coaching am Beispiel der Bonusleistungen gem. § 65 SGB V. 44. Kongress der DGPs. Kongressband, S. 355
  • Maliezefski, A., Iserloh, B., Hagemann, T. & Kastner, M. (2004). Trainigskompetenz – gestärkt durch Complementary-Coaching? 44. Kongress der DGPs. Kongressband, S. 355.
  • Hagemann, T., Iserloh, B. & Kuhnert, P. &. (2002). Health issues in transitionsmanagement. 27th International Congress on Occupational Health, Brazil. Proceedings. Abstract.
  • Kuhnert, P., Iserloh, B. & Hagemann, T. (2002). Health promotion in unemployment and unstable employment. 27th International Congress on Occupational Health, Brazil. Proceedings. Abstract
  • Adolph, L., Hagemann, T., Kastner, M., Schulz, S. & Wolff, K. (2001). Faktoren unsicheren Verhaltens und psychophysiologische Aufmerksamkeitsleistung bei Flug­lotsen. In B. Zimolong & R. M. Trimpop (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicher­heit. 11. Workshop 2001. Heidel­berg: Asanger Verlag.
  • Hagemann, T., Vogt, J. & Kastner M. (2001). Einsatz neuer Kommunikationstechnologien zur Unterstützung gesunden Essverhaltens. 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin. Kongressband. Abstract.
  • Ademmer, C., Budde, G., Hagemann, T., Kastner, M., Udovic, A. & Vogt, J. (1998). Optimierung durch Prozeßdiagnose von Belastung und Beanspruchung bei der Fluglotsentätigkeit. In M. Kastner (Hrsg.), Verhaltensorientierte Prozessoptimierung. S. 269 – 290. Herdecke. Maori.
  • Mauss, I., Hagemann, T., Lahl, O. & Kalveram, K. T. (1997). Circadiane Rhythmik von Immunglobulin A im Speichel. Tagung experimentell arbeitender Psychologen in Berlin. Kongressband. Abstract.
  • Musial, F., Hagemann, T., Vogt, J., Enck. P. & Kalveram, K. T. (1997). Gastric load induced changes in cardiovaskular function. Annual meeting of American Gastroenterological Association. Kongressband. Abstract.
  • Vogt, J., Budde, G., Hagemann, T. & Kastner, M. (1997). Psychophysiologische Beanspruchung von Fluglotsen. 43. Arbeitswissenschaftlicher Kongress in Dortmund. Kongressband. Abstract.

Forschungsberichte

  • Kriegel, M. & Hagemann, T. (2015). Berufsintegrierte Studiengänge zur Weiterqualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. Abschlussbericht. FH der Diakonie. Bielefeld. 
  • Hagemann, T. (2014). Evaluationsergebnisse. In: Existenzielle Kommunikation, spirituelle Ressourcen und Selbstsorge in der Behindertehilfe und Sozialpsychiatrie – Abschlussberichtes des Beb (Hrsg). S. 25-34.
  • Kattmann, M.,  Schäfer, M.,  Strittmatter, V. & Hagemann, T. (2014): Landeanflug Studium. Einschätzung und Bewertung von Maßnahmen zur Orientierung und Einführung aus Sicht der Studierenden Forschungsbericht. Broschüre.
  • Hagemann, T. & Kriegel, M. (2013). Berufsintegrierte Studiengänge zur Weiterqualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. Werkstattbericht. Bieleleld.
  • Hagemann, T. (2012). Arbeit, Gesundheit und Spiritualität. Forschungsbericht, FH der Diakonie.
  • Fesenfeld, A., Sauer, M. & Hagemann, T. (2007). Das Koordinatorenmodell in der Altenpflege. Forschungsbericht an den Stiftungsbereich Altenarbeit der v. Bodelschwinghschen Anstalt Bethel.
  • Hagemann, T., Deutschmann, A. & Kastner, M. (2006). Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation - Bedarfserhebung und Bedarfsentwicklung in der stationären Nicht-Sesshaftenhilfe. Forschungsbericht an den Kreis Borken & Landschaftsverband Lippe Westfalen.
  • Kuhnert, P., Ayan, T., Hagemann, T., Iserloh, B., Reick, C. & Kastner, M. (2004). Gesundheitsorientierte Selbstmanagement-Beratung bei Arbeitslosigkeit und Beschäfti­gungs­unsicher­heit – Ergebnisse einer Evaluationsstudie. Abschlussbericht BKK Hoesch.
  • Kastner, M. & Hagemann, T. (2004). Medizinische Auswirkungen des Nachtfluglärms. Lärmmedizinisches Kurzgutachten im Auftrag der Flughafengesellschaft Mönchengladbach GmbH. Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin.
  • Kastner, M. & Hagemann, T. (2003). Medizinische Auswirkungen des Fluglärms. Lärmmedizinisches Kurzgutachten im Auftrag der Flughafengesellschaft Mönchengladbach GmbH. Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin.
  • Kastner, M. Iserloh B. & Hagemann, T. (2003). Bericht zur Evaluation des Präventionsprinzips Health-coaching mit Internetunterstützung am Beispiel des Nordic-e-Walking Präventionskurses der Techniker Krankenkasse Hamburg. Forschungsbericht.
  • Adolph, L. & Hagemann, T. (2002). Gutachten über die Arbeitsplätze am Band der Getriebemontage „Ecosplit 3“ in der Zahnradfabrik Friedrichshafen AG zur Sicherheit, Gesundheit und Arbeitsorganisation. Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin.
  • Kastner, M., Hagemann, T., Köper, B. & Hein, M. (2002). Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS. Arbeitswissenschaftliches Gutachten. Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin
  • Hagemann, T., Köper, B. & Kastner, M. (2002). Belastung und Beanspruchung in den Vorfeldkontrolldiensten der Fraport AG. Arbeitswissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Fraport AG. Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin.
  • Kastner, M., Hagemann, T., Adolph, L., Schulz, S. & Wolff, K. (2001). OMKOM-Restrukturierung in den Flugsicherungsdiensten. Projektbericht an die Deutsche Flugsicherung GmbH.
  • Kastner, M., Adolph, L., Hagemann, T., Schulz, S., Udovic, A. & Vogt, J. (2000). Methodenkompendium zur arbeitswissenschaftlichen Forschung im Advanced Function Simulator. Projekt­bericht an die Deutsche Flugsicherung GmbH.
  • Hagemann, T. & Kastner, M. (2000). Ergebnisbericht zur Schnittstellenuntersuchung TowerVorfeldkontrolle am Flughafen Frankfurt. Forschungsbericht an die Fraport AG und DFS.
  • Kastner, M., Adolph, L., Hagemann, T., Schulz, S, Udovic, A. & Wolff, K. (1999). VITEA – Vigilanz und Teamarbeit – Optimierung der Teamarbeit am Fluglotsenarbeitsplatz. Projektbericht an die Deutsche Flugsicherung GmbH.

Vorträge (Auswahl)

  • Konsequenzen der Digitalisierung für die Arbeitswelt und für die seelische Gesundheit. Fachsymposium Berolina Kliniken, Löhne. (9.5.2019)
  • Zeitmanagement, Stressreduzierung und Burnout. Schulleiterfortbildung. Hotel Wiehentherme Hüllhorst (4.4.2019)
  • Festvortrag: Resilienz, Achtsamkeit & Selbstmanagement als Erfolgsfaktoren für Gesundheit & Leistung. 7. Westdeutsche Gefäßsymposium. Stadthalle Bielefeld. (8.2.2019)  
  • Pausen- und grenzenlos digital = Mission Impossible?! Gesundheit im Betrieb. Computermuseum Oldenburg. (28.11.2018). 
  • Burnout und Resilienz in der Sterbebegleitung. Ambulanter Hospizdienst. Bielefeld (27.11.2018)
  • Ressourcen und Belastungen im Studium? Stress im Studium oder schönes Campusleben? Universität Bremen (19.11.2018).
  • Auswirkungen der Digitalisierung in der Arbeitswelt - Status Quo, Trends und Herausforderungen. Bielefeld, vBS Bethel (5.11.2018).
  • Auswirkung von Digitalisierung auf die Gesundheit. Fachtagung BGM, TU Ilmenau (6.9.2018) 
    Psychische Gefährdungen & Gesundheit am Arbeitsplatz. Paul-Löbe-Haus, Deutscher Bundestag, Berlin (27.6.2018)
  • Digitalisierung der Arbeitswelt. Arbeitsmarktpolitische Fachtagung des Saarpfalz-Kreises. Homburg (23.5.2018)
  • Digitalisierung des Lebens und der Arbeitswelt – Arbeit 4.0. Jahrestagung Gilde Soziale Arbeit 2018, Bielefeld (11.5.18)
  • Wie bleibt man resilient?. 15. AGAS/AGNES Jahrestagung, Bielefeld (9.3.2018)
  • Gestaltung des Sozialwesen im Zeitalter der Digitalisierung. Sozialdezernententagung 2018. Berlin (25.1.18)
  • Mit Handy und Laptop im Netz -  Was „kostet“ uns die ständige Erreichbarkeit?  Continental-Netzwerktreffen - Betriebliches Gesundheitsmanagement. Berlin (21.11.2017)
  • Zwischen Resilienz & Burnout  - der richtige Umgang mit Belastungen in der modernen Arbeitswelt.  AOK BGF-Fachtagung. Herford (14.11.2017)
  • Psychohygiene am Arbeitsplatz. Führungskräftetagung. Heilig Kreuz. Osnabrück (10.10.2017)
  • Wandel der psychischen Belastungen durch Digitalisierung?  Lions Club. Herford (5.9.2017)
  • Aktuellen Herausforderungen des Sozial- und Bildungswesens begegnen.  Am Beispiel der Digitalisierung. Universität Oldenburg (11.5.2017)
  • Resilienz, Achtsamkeit & Selbstmanagement als Erfolgsfaktoren für Gesundheit & Leistung. Führungskräftetagung EvKB. Bad Pyrmont. (31.3.2017)  
  • Digitalisierung der Arbeitswelt – Risiken & Ressourcen für die Gesundheit der Mitarbeitenden. AOK Fachtagung. Paderborn. (29.11.2016)
  • Mit Handy und Laptop im Netz. Was „kostet“ uns die ständige Erreichbarkeit? Ursachen, Auswirkungen & Maßnahmen. Fachtagung pronova BKK. Köln. (9.11.2016).
  • Anstieg der psychischen Belastungen durch Digitalisierung? Deutsche Welle. Königswinter. (3.11.2016)
  • Leiten und Gesund bleiben. Ev. Stiftung Hephata. Mönchengladbach. (8.12.2016)
  • Personalmanagement & Organisationsentwicklung – Aktuelle Herausforderungen. Diakonie Deutschland. Berlin (28.9.2016)
  • Wandel der psychischen Belastungen durch Digitalisierung. Fachtagung Digitalisierung und psychische Gefährdung. Seebrück. (29.10.2015)
  • Mental Health is Wealth. Akademie der Wissenschaften Berlin. (24.9.2015)
  • Psychische Fehlbeanspruchungen. Berufliche und private Anforderungen bewältigen. BTQ-Fachtagung Hannover. (24.9.2015)
  • Unternehmenskultur in Unternehmen. Wilhelm Löhe Hochschule. (22.9.2015)
  • Arbeitsbelastungen und Burnout- Möglichkeiten der Diagnose und Prävention. Lebenshilfe Leer (17.9.2015)
  • Open University, to attract and promote non-traditional students. EASSW 2015 Mailand (1.7.2015)
  • Bio-, Familien- und Arbeitsrhythmen. Von Zeit und Gesundheit. Evangelischen Akademie Frankfurt. (20.6.2015)
  • Stellschrauben einer gesundheitsförderlichen Unternehmenskultur. BGM Fachtagung Düsseldorf. (19.5.2015)
  • Arbeitsbelastungen und Burnout - Möglichkeiten der Diagnose und Prävention. ITGAIN Consulting Soltau (12.2.2015).
  • Resilienz. Online-Vortrag VHS. (19.1.2015)
  • Umgang mit Dynaxität - Ursachen, Auswirkungen & MaßnahmenTrainico GmbH. (7.1.2015)
  • Gesundheit und Führung. Leitungsklausur der Lebenshilfe Herford. (4.11.2014)
  • Digitalisierung der Arbeitswelt – zwischen Kollaboration und Selbstausbeutung. (Podiumsdiskussion). Wikimedia Deutschland. Berlin. (14.10.2014)
  • Arbeitsunterbrechungen und deren Auswirkungen. Strategien zum Umgang mit Stress & Erschöpfung am Arbeitsplatz. Wien. (9.10.2014)
  • Gesundheit, Bewegung und Spiritualität. Führungsakademie der Kirche und Diakonie. Kühlungsborn. (14.10.2014)
  • Das Konzept der offenen Hochschule - eine Chance zur individuellen Akademisierung? Fachtagung BeA. Köln. (8.7.2014)
  • Bildungslandschaften in der Verknüpfung von Weiterbildung und Hochschule. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Villigst. (26.6.2014)
  • Psychische Gesundheit im Arbeitsalltag. Fortbildung für Führungskräfte im EVKB. Bielefeld. (28.4.2014)
  • Gesundheit und Führung. ​Leitungs-Klausur 2014 des wertkreis Gütersloh. (3.4.2014)
  • Strategien zum Umgang mit Stress & Erschöpfung am Arbeitsplatz. Fachtagung der SOCIUS Organisationsberatung. Berlin. (7.3.2014)
  • Psychische Gesundheit und Führung. Führungsakademie der Kirche und Diakonie. Berliner Dom. (23.1.2014)
  • Kompetenzorientierung & Kooperationen. Tagung „Kompetenzorientierung trifft Praxis“ - Klausurtagung des EFBK in Münster. (3.12.2013).
  • Psychische Erkrankungen, Burnout und Arbeitsbelastungen – eine kritische Betrachtung, Key Note Speaker. 10. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie, Bielefeld. (17.10.2013).
  • Mit Handy und Tablet immer im Netz – was „kostet“ uns die ständige Erreichbarkeit? - Ursachen, Auswirkungen & Maßnahmen. Arbeitsrechtstag in Stuttgart, BIKO. (14.7.2013).
  • Steuern mit Verantwortung – Wie finden Leitende Orientierung? Dialogvortrag mit Martin Sauer. Fachtagung:  Orientierung stiften. Kernkompetenz in einer komplexen Lebens- und Arbeitswelt, Bielefeld. (10.06.2013).
  • Religious and spiritual coping and adjustment to stressful working events. 16th EAWOP Congress in Münster. (24.5.2013).
  • Neues Wissen gemeinsam generieren – Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung durch „Offene Hochschulen“ . Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge. (14.5.2013).
  • Arbeit, Gesundheit, Spiritualität und Religiosität. Fachtag - Altenhilfe und Pflege in Rendsburg. (18.4.2013).
  • „Stellschrauben“ einer guten Führungs- und Unternehmenskultur.  Stiftungskonferenz, Rauhe Haus, Hamburg. (29.8.2013).
  • Erhebung psychischer Belastungen im Rahmen der klassischen Gefährdungsanalysen. ArGuS, Bielefeld. (15.3.2013).
  • Gesundheit und Arbeit – Führung und Selbstmanagement. Führungskräftetag, Bielefeld (18.03.2013).
  • „Stellschrauben“ einer gesundheitsförderlichen Unternehmenskultur im Gesundheitswesen. Kinderklinik Datteln. (24.1.2013).
  • Erhebung psychischer Belastungen im Rahmen der klassischen Gefährdungsanalysen. Fachtagung: „Leistung, Gesundheit und Innovation im demografischen Wandel“ in Heidelberg. (06.12.2012).
  • Arbeitsbelastung – burn out und Möglichkeiten der Prävention.  Pfarrkonferenz in Bielefeld. (7.11.2012).
  • Was kann betriebliche Gesundheitsförderung in einem sozialen Dienstleistungsunternehmen bewirken? Tagung Soziale Arbeit bald ohne Personal? Stephanus-Stiftung, Berlin. (28.11.12).
  • Über den Wert der Arbeit – Was ist der Treibstoff für unser Handeln?  Zeitschrift Profil, Österreich, Kassensaal der BAWAG, Wien. (16.10.2012).
  • Stress, Arbeitsbelastung und Burnout. Fachtagung Gesundheit managen – Patienten beraten. Universität Bielefeld. (9.11.2012).
  • Modeerscheinung oder ernsthafte Erkrankung  – Burn Out im Sozialbereich. Fachtagung DL-Management des BeB,  Winnenden. (29.10.2012)
  • „Stellschrauben“ einer gesundheitsförderlichen Unternehmenskultur im Gesundheitswesen. Medical Recruiting Conference. Key Note Speaker, Steigenberger Hotel, Berlin (04.10.2012).
  • Work Life Balance – oder Wege eine gesunden Unternehmenskultur. Polizei NRW, Landesamt für Ausbildung, Fortbildung & Personalangelegenheiten, Münster.  (19.09.2012).
  • Arbeit und Gesundheit. Schul-, Sozial- und Gesundheitsverwaltung der Stadt Köln, Stadthalle Köln- Mühlheim. (14.06.2012).
  • Über den Wert der Arbeit. Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein, Audimax, FH Ludwigshafen. (17.04.2012).
  • Gesundheitsförderliche Unternehmenskultur. Ev. Johannesstift, VCH-Hotel Christophorus, Berlin. (28.03.2012).
  • Weiterqualifizierung im Sozial- und Gesundheitswesen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Fort- und Weiterbildung, Tagungshotel der BAKD, Berlin. (13.03.2012).

Publikationen in Zeitungen (Auswahl in nicht-wissenschaftliche Medien)

  • Hagemann, T. (2016). The Digital Office. Challenges of Working Remotely. Beautystreams Currents - Experts. Nov. 2016. 
  • Hagemann, T. (2016). Negative Gefühle und Arbeitsbelastungen. Durchblick 2/2016, S. 12-14.
  • Hagemann, T.  (2016). In der Freizeit abschalten. Der Personalrat, S. 32
  • Hagemann, T. (2016). Besser Arbeiten. Das können Startups für Mitarbeitende tun. Berlin Valley. S. 28
  • Hagemann, T. (2014). Stress nach Feierabend. Ständige Erreichbarkeit kann zum Problem werde. Die News 11/2014, S. 13
  • Hagemann, T. & Herrmann, A. (2014). Nur familienfreundliche Unternehmen bleiben marktfähig. NIDO, S. 97.
  • Hagemann, T. (2013). Arbeitsbelastungen und psychische Erkrankungen - Eine kritische Betrachtung und Möglichkeiten der Prävention. ZMV 5/2013, S. 242.
  • Hagemann, T. (2013). Mehr Platz für Gefühle. Human Ressource Manager. www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/mehr-platz-fuer-gefuehle
  • Hagemann, T. (2013). Wege aus der Krise. AOK-Magazin, 3, S. 8
  • Hagemann, T. (2012). Ständige Erreichbarkeit. YounCare - Magazin für Altenpflegerinnen und Altenpfleger, 4, S. 11.
  • Hagemann, T. (2011). DEVAP IMULS. Gesunde Mitarbeiter in der Pflege, 2,11, 1-2
  • Hagemann, T. (2011). EPD. Arbeit, Gesundheit und Spiritualität, 30, 16-17.

Medien (Auswahl online verfügbar)