Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Klinik Inklusiv
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Unsere Gesellschafter:
Zum Webauftritt
17.07.2020 Wien

Unterschiede & Gemeinsamkeiten - Wien vs. Detmold


< zurückHallo aus dem schönen Wien,

 

Heute wollte ich einmal über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den zwei Häusern – also dem Klinikum Lippe Detmold und dem Franziskus Spital hier in Wien – sprechen. Jedoch sollte ich vorweg sagen, dass die Klinik, in der ich in Deutschland arbeite, circa 1.200 Betten hat und das Spital hier in Wien Margareten 171 Betten zur Verfügung stellt. Es ist ein familiäres Spital und kein großes, kommunales Krankenhaus. Dennoch habe ich einige Differenzen gefunden…

Den größten Unterschied finde ich persönlich ist die Zusammensetzung des Teams. Bei uns kenne ich es so, dass alle aus der Umgebung kommen – also maximal bis zu 30km weit weg von dem Krankenhaus entfernt wohnen. In dem Team hier ist es so, dass sechs Nationen zusammen arbeiten: Deutschland, Ungarn, Slowakei, Bosnien, Kroatien und Indien – kein Österreicher oder Wiener. Vor allem aber wohnen die Kollegen aus der Slowakei und Ungarn noch in ihren Heimatländern. Sie pendeln jeden Tag zu ihren Diensten, oder bleiben dann blockweise und schlafen in einem Schwesternwohnheimzimmer hier in Wien. Ich dachte zu Beginn, dass es sich bestimmt schwierig gestaltet alle Nationen und Temperamente unter einen „Hut zu bekommen“ – aber im Gegenteil: es funktioniert super! Es ist eine super tolle Zusammenarbeit, jeder hilft hier jedem und die Arbeit im gemeinsame Team ist selbstverständlich. Zudem bringt jeder Mal ab und an Essen aus seiner Heimat mit und so lerne ich gleich viele verschiede neue Spezialitäten kennen.

vergrößern > anklickenAls nächsten großen Unterschied empfinde ich das hier angewendete 12-Std-Zweischichtsystem zu dem deutschen 8-Std-Dreischichtsystem (Früh-Spät-Nacht). Einen 12-Std-Dienst werde ich dann nächste Woche 3-mal miterleben und von meinen Erfahrungen und der Anstrengung berichten. Aber auch hier finde ich es schwer zu entscheiden welches besser funktioniert, da die Arbeitsbedingungen nicht die selben sind… Welches mich zu meiner nächsten Unterscheidung bringt – dem Pflegepersonalschlüssel. Es betreuen hier drei 12-Std-Tagdienste, ein 8-Std-Tagdienst und die Stationsleitung (8Std) maximal 6 intensivpflichtige Patienten, wir in Deutschland sind deutlich weniger Pflegekräfte auf mehr Patienten gesehen. Dafür haben die Pflegekräfte hier mehr Aufgaben als wir in NRW, denn wir müssen keine Betten oder eher den Bettplatz (mit den Geräten/Monitor) nach einer Verlegung eines Patienten reinigen, bei uns übernehmen das die Reinigungskräfte. Zudem kümmern sich bei uns z.B. die „Dialyse-Schwestern“, welche auf der Dialyse arbeiten, um das Aufrüsten einer Dialyse-Maschine und schließen diese dann auch an den Patienten an – hier ist dies Arbeitsaufgabe der Pflegenden. Auch, leider nicht zu vergessen, ist die Bezahlung, denn die diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger bekommen mehr Gehalt als ihre deutschen Kollegen. Vor allem aber unterscheidet sich die Pension, auch Rente genannt, deutlich von der Deutschen, denn die Österreicher bekommen beim Eintritt in die Rente eine Zusatzzahlung, die ich so in meinem Heimatsystem nicht kenne.

Ein weiter riesen Unterschied ist die technische Ausrüstung, welches nicht zu vernachlässigen ist. Sie dokumentieren hier in einer digitalen Kurve, haben neue Perfusoren, Monitore, Beatmungs- und Dialysegeräte. Jedoch ist das höchst wahrscheinlich auch dem geschuldet, dass die ICU, so wie sie ist, erst seit 4 Jahren existiert. Auf der Intensiv, wo ich grade Arbeite, gibt es noch die Papierkurve und viele ältere Geräte, wobei wir auch nach und nach am Umrüsten sind. Sensationell finde ich auch die Lichter oberhalb der Betten hier auf der Station, welche man in jeder erdenglichen Farbe einstellen kannst, um es dem Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit über den PC pro Patientenbett Musik abspielen zu lassen, welches sich zusätzlich positiv auf den Patienten auswirken kann.

Nicht zu vergessen sind die Sprachlichen Unterschiede und Anwendung verschiedener Redensarten. Ebenfalls ist hier ein ziemlich „kleines“ Labor wiederzufinden, welches nicht 24-Std besetzt ist und am Wochenende ebenfalls geschlossen hat. In Detmold ist ein großes, eigenes Labor, welchen 24/7 besetzt ist.

Jetzt aber zu den Gemeinsamkeiten. Die Pflege und auch die Medikation unterscheiden sich nur minimal voneinander. Es werden hier sehr ähnliche bis gleiche Therapiemethoden und Medikamentengabe angewendet wie in Deutschland, lediglich einige Dosierungen sind anders. Auch gleich ist der Tagesablauf – zumindest ist er ähnlich mit dem aus meinem Lehr-Krankenhaus. Des Weiteren stehen hier die gleichen „Intensiv-Betten“ wie bei uns in Detmold und auch ein paar Geräte sind gleich, wie z.B. die Ernährungspumpen.

Im Endeffekt ist es doch sehr schwer diese zwei Stationen zu vergleichen, aber dennoch für mich sehr spannend. Ich habe jetzt schon einige Arbeitsweisen und auch Material kennen gelernt, welches ich mit ins Team nach Detmold nehmen werde und vorstellen / vorschlagen werde. Ich finde es spannend zu sehen, wie hier die Intensivmedizin gelebt wird und auch ich konnte meinen Kollegen schon ein paar „Handgriffe“ aus Deutschland zeigen. Auch habe ich gesehen, dass die Pflege am Schluss von allen Unterschieden doch eine Sprache spricht und wir alle – aus all den Nationen – gut und patientenorientiert arbeiten können!

Ich bin auf die nächste Woche mit den 12-Std-Diensten gespannt und werde selbstverständlich berichten.

Bis Dann

Jenny

< zurück
 
Blog-Roll:

-> Franziskusspital Wien

-> Klinikum Lippe

-> Prof. Dr. Tacke

-> FH-Diakonie


--------------<>--------------

Best of Österreich:

-> Wien

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Schnell-Teiler:

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung

Wir verwenden Cookies
Wir können diese zur Analyse unserer Besucherdaten platzieren, um unsere Website zu verbessern und personalisierte Inhalte anzuzeigen.
Notwendig
Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können in unserem System nicht ausgeschaltet werden.
Wir verwenden diese Cookies, um mit statistischen Informationen die Leistung unserer Website zu messen und verbessern.
Wir verwenden diese Cookies, um die Funktionalität zu verbessern und die Personalisierung zu ermöglichen, beispielsweise Multimediainhalte und die Verwendung von sozialen Medien.
  • Notwendig
    PHPSESSID
    Domainname: www.fh-diakonie.de
    Ablauf: Browsersitzung
    Anbieter: FH-Diakonie

    __cf_bm
    Domainname: trainex.de
    Ablauf: 30 Minuten
    Anbieter: Trainex

    mcookie
    Domainname: fh-diakonie.de
    Ablauf: 2 Jahre
    Anbieter: FH-Diakonie

    Funktional
    _ga Google Analytics
    Ablauf: 2 Jahre

    _gat Google Analytics
    Ablauf: 1 Minute

    _gid Google Analytics
    Ablauf: 1 Tag
  • Cookie-Richtlinie

    Aktualisiert: 25.02.2021 14:30

    Was sind Cookies?
    Cookies und ähnliche Technologien sind sehr kleine Textdokumente oder Codeteile, die oft einen eindeutigen Identifikationscode enthalten. Wenn Sie eine Website besuchen oder eine mobile Anwendung verwenden, bittet ein Computer Ihren Computer oder Ihr mobiles Gerät um die Erlaubnis, diese Datei auf Ihrem Computer oder mobilen Gerät zu speichern und Zugang zu Informationen zu erhalten. Informationen, die durch Cookies und ähnliche Technologien gesammelt werden, können das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie die Art und Weise, wie Sie eine bestimmte Website oder mobile Anwendung nutzen, beinhalten.

    Warum verwenden wir Cookies?
    Cookies sorgen dafür, dass Sie während Ihres Besuchs eingeloggt bleiben, alle Ihre Einstellungen gespeichert bleiben, Sie sicher die Website nutzen können und diese weiterhin reibungslos funktioniert. Die Cookies stellen auch sicher, dass wir sehen können, wie unsere Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Darüber hinaus können je nach Ihren Präferenzen unsere eigenen Cookies verwendet werden, um Ihnen gezielte Werbung zu präsentieren.

    Welche Art von Cookies verwenden wir?

    Notwendige Cookies
    Diese Cookies sind notwendig, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Einige der folgenden Aktionen können mit diesen Cookies durchgeführt werden.
    - Speichern Sie Ihre Cookie-Einstellungen für diese Website
    - Speichern von Spracheinstellungen
    - Melden Sie sich bei unserem Portal an. Wir müssen überprüfen, ob Sie eingeloggt sind.

    Funktionale Cookies
    Diese Cookies werden verwendet, um statistische Informationen über die Nutzung unserer Website zu sammeln, auch Analyse-Cookies genannt. Wir verwenden diese Daten zur Leistungssteigerung und Webseitenoptimierung.

    Marketing Cookies
    Diese Cookies werden von externen Werbepartnern gesetzt und dienen der Profilerstellung und Datenverfolgung über mehrere Websites hinweg. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, können wir unsere Werbung auf anderen Websites basierend auf Ihrem Benutzerprofil und Ihren Präferenzen anzeigen.

    Diese Cookies speichern auch Daten darüber, wie viele Besucher unsere Werbung gesehen oder angeklickt haben, um Werbekampagnen zu optimieren.

Impressum Datenschutz