Drucken     Fenster schließen
06.08.2019 England

Second Day at work

Jetzt ist schon mein zweiter Tag fast vorbei. Es war wieder ein sehr spannender Tag.

Wie vorher angekündigt erzähle ich jetzt etwas zum Medikamenten Umgang in England. Die orale Medikamente werden zu jeder Mahlzeit vor dem Patienten gestellt. Jeder Patienten bekommt genau erklärt, welche Tabletten er bekommt und welche Wirkung sie haben. Zunächst wird das Patientenarmband gescannt und dann jeder Barcode auf der Verpackung der entsprechenden Medikamente. Stimmt ein Medikamente oder eine Dosierung nicht warnt das System sofort ...

Bei den Infusionen ist es so, dass alle vorbereiteten Infusionen noch von einer anderen Pflegekraft kontrolliert wird. Anders als in Deutschland bereiten sie auch nicht alle Infusionen auf einmal vor, sondern bereiten die Infusion für einen Patienten vor, verabreichen diese und erst dann beginnen sie mit der Vorbereitung für den nächsten Patienten, damit es auf keinen Fall zu einer Verwechslung kommen kann. Ich habe bereits mitbekommen, dass durch diese zweifache Kontrolle ein Fehler vermieden werden konnte.

Heute hatte außerdem die Möglichkeit der Clinical Nurse Specialist, die hier für die Stomaversorgung zuständig ist, über die Schulter zu gucken. Eine Patinten hat eine sehr große Fistel die über ihr Abdomen ausgeleitet wird. Es gab in den letzten Tage Probleme, weil der Beutel mehrfach ausgelaufen war. Irgendwann wurde, dann der Beutel leider mit einem zu groß ausgeschnitten Loch befestigt und die Haut war dem Sekret ausgesetzt. Weswegen ihre Haut stark gerötet und wund war. Aus diesem Grund hat die Stoma-Nurse alle Krankenpfleger zusammen gerufen und nochmal einen Crash-Kurs in der Stomaversorgung gegeben. Diese Unterscheiden sich von den Grundsätzen nicht von der deutschen. Sie haben sogar manchmal die selben Produkte z.B. Hollister.

Mein Tag endete dann mit einem Notfall. Ein Patienten war nicht mehrfach ansprechbar. Es wurde dann schnell festgestellt, dass der Patienten niedrige Blutzuckerwerte hat. Er bekam sofort Glucose verabreicht und bereits nach ein paar Minuten war er wieder ansprechbar.

Morgen habe ich frei und werde zum Sightseeing nach London fahren.

Bis demnächst

Nadine

< zurück