Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Weiterbildungsprojekt
"100 x Zukunft":

 

Alle Informationen / Unterlagen zum Projekt finden Sie auf der folgenden Seite:
Projekte

21./22.07.2018 Thailand

Wochenendetrip nach Lampang und in den Süden Chiang Mais

Hallo liebe Blog – Leser,

< zurückes ist Sonntagabend in Thailand, Zeit euch von unserem Wochenende zu berichten.
Gestern sind wir morgens früh los in Richtung Lampang, südlich von Chiang Mai gefahren...

Dort sind wir zu erst in das „Thai Elephant Conservation Centre“ gefahren. Nach dem wir die Elefanten mit Bananen füttern durften, sind sie mit den Tierpflegern auf Tauchgang zum Baden ins Wasser gegangen. Bis hier hin hat es uns sehr gefallen, auch wenn es sehr touristisch war. Die anschließende „Elephant – Show“ hat uns gar nicht mehr gefallen. Die Elefanten sollten Kunststücke machen und z.B. Bilder malen. Das Publikum war sehr begeistert. Auch wenn die Tiere dort sicherlich gut behandelt werden und viel Platz zum Leben haben, sehen wir diese Dressur sehr kritisch. Die Umgebung von Lampang ist sehr schön. Der „Doi Khun Tan Nationalpark“ ist wunderschön und der Wald gleicht einem Dschungel.

 > zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken

Das Elefanten – Krankenhaus fanden wir hingegen auch sehr gut. Dort werden wilde Elefanten nach Verletzungen medizinisch betreut und anschließend wieder frei gelassen. Häufig sind es Verletzungen am Fuß, wenn sie z.B. in eine Miene getreten sind. Thailand ist eines der letzten Länder der Erde in dem es wilde asiatische Elefanten gibt. Durch Rodung des Urwaldes und Zunahme der Bevölkerung sind es heute noch ca. 2500 – 3000 wilde und nochmal gleich viele gezähmte Elefanten in Thailand. Noch im Jahre 1950 waren es ca. 50.000 wilde Elefanten. Der Elefant ist das Wappentier von Thailand. Das macht sich auch in den vielen Souvenirgeschäften bemerkbar. Elefanten gibt es hier in jeder erdenklichen Variante. Aber auch in den Tempelanlagen oder als Wandmalereien. Der Elefant ist ein Symbol für Stärke und Weisheit. Der Legende nach wurde Buddha in einer sehr frühen Inkarnation als weißer Elefant geboren. Noch heute besitzt die königliche Familie mehrere weiße Elefanten. Der hinduistische Gott der Wissenschaft Ganesha mit dem Elefantenkopf wird auch in Thailand verehrt. Er findet sich in verschiedenen Statuen an heiligen Orten wieder. Nach dem Besuch bei den Elefanten ging es für uns auf einen traditionelllen Markt in einem Dorf nahe Lampang. Dort gab es auch z.B. allerlei Insekten und Frösche als Snack zu kaufen. Gekostet haben wir davon aber nichts. Auf diesem Markt kaufen vor allem die Einheimischen ein. In Thailand kauft man die täglichen Lebensmittel traditionell auf dem Markt ein. Die Supermärkte sind überwiegend sehr klein und nur mit dem Nötigsten ausgestattet. Die Märkte finden täglich statt. Sie beginnen in den frühen Morgenstunden und gehen bis spät in den Abend.

> zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken

Weiter ging es dann zum Wat Phra That Haripunchai. Dieser ist ebenfalls, wie die meisten anderen Tempel, sehr prächtig und groß. Besonders an diesem Tempel ist jedoch die riesige liegende Buddhastatue im Innenraum.

> zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken

Am Abend ging es für uns dann auf die „Walking Street“ zum „Saturday Night Market“- eine sehr lange Einkaufsstraße mit vielen Essensständen und Handwerkslädchen in der Nähe der Altstadt. Viele Souvenirs werden hier noch von Hand gemacht. Chiang Mai ist das Herz der Handwerkskunst.

> zum Vergrößern anklicken

Heute Morgen haben wir nach einem ausgiebigen deutschem Sonntagsfrühstück, den Ausflug zum Doi Suthep und dem angesiedelten Tempel Wat Phra That angetreten. Der Tempel gehört mit zu den bedeutendsten Tempeln in Nordthailand und liegt am Hang des 1650m hohen Doi Suthep. Von hier aus hat man einen tollen Blick über Chiang Mai. > zum Vergrößern anklickenWir hatten leider das Pech, dass es bei unseren Besuch geregnet hat und wir so einen grauen wolkenverhangenen Himmel und eine in Dunst getauchte Stadt sehen konnten. Auf den Tempel gelangt man über eine 200 Stufen-Treppe, die von so genannten „Nagas“ (Schlangenwesen) umrahmt ist. Diese Wesen aus der Mythologie finden sich an vielen Tempeleingängen oder Türen wieder. Sie gelten als Wächter von Übergängen oder Türen. Der vergoldete Chedi soll eine Relique des Buddha enthalten und ist somit für Buddhisten ein heiliger Ort und Pilgerstätte.

> zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken  > zum Vergrößern anklicken

Morgen starten wir dann in unsere letzte Woche hier in Chiang Mai.
Liebe Grüße,
La goon, Jana und Katja

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

Pflege 2019 in ...

... Österreich- das Blog von Joana Beyer:

-> zum Blog

-> zum Blog

... England - das Blog von Nadine Recke:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Schweiz - das Blog von Marcel Wolff:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Indien - das Blog von Sophy Friesen:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Türkei - das Blog von Elif Berber:

-> zum Blog

-> zum Blog

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Weiter gehts mit mehr...

->



-> 


->

Berufs-
begleitend
Studieren


praxisnahes
Studium


Netzwerke
nutzen

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung