Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Schwerpunkt NeuroCare
Blog 'Pflege'
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Weiterbildungsprojekt
"100 x Zukunft":

 

Alle Informationen / Unterlagen zum Projekt finden Sie auf der folgenden Seite:
Projekte

16.05.2017

Frän Tyskland tili Svenge


< zurück

... Solch eine Hierarchie gibt es in Schweden nicht. Aufkommende Probleme werden zwischen den beteiligten Berufsgruppen diskutiert. Beide Professionen sind sich im Klaren, dass sie auf gegenseitige Hilfe im Beruf angewiesen sind. Daher wird dann letztendlich die bessere Lösung für den Patienten umgesetzt. Diese Art der Zusammenarbeit zwischen den Ärzten und den Krankenschwestern beruht auf deren gemeinsame Studienzeit, da sie sich oftmals schon aus gemeinsamen Vorlesungen kennen.

Ich habe heute vereinzelt schwedischen Bürger befragt, was sie über den Pflegeberuf denken. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Sjukskoterska in der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. Sicherlich kann dieses nicht verallgemeinern werden und sollte hier nur als Tendenz angesehen werden. Jedoch erscheint es auch nicht weiter verwunderlich, da in Schweden die Sjukskoterska die erste Ansprechpartnerin für die Patienten ist. Die Krankenschwestern nehmen sich so viel Zeit, wie die Patienten benötigen. Regelmäßig werden Beratungsgespräche mit den Patienten geführt, so dass die Patienten ausreichenden über ihren Gesundheitszustand informiert sind. Die Patienten wissen somit genau, was auf sie zukommen könnte. Bei vielen Patienten habe ich beobachten können, dass diese sich durch solch ein Vorgehen durch die Krankenschwestern besonders gut umsorgt und sicher fühlen.

In Schweden werden pflegebedürftigen Menschen durch die Kommune versorgt. Alle Angelegenheiten werden von der Krankenschwester mit dem zuständigen Arzt geregelt. Die Menschen, die nicht pflegebedürftig sind, werden von dem zuständigen Gesundheitszentrum versorgt. Diese Menschen erzählten mir, dass sie relativ lange für einen Termin mit der Krankenschwester und dem Arzt im Gesundheitszentrum warten müssen.

Das schwedische Gesundheitssystem ist staatlich organisiert. Finanziert wird das Gesundheitssystem über die Einkommensteuer, die jeder Bürger in Schweden zu entrichten hat. Als schwedischer Bürger muss man sich bei der staatlichen Krankenversicherung, der sogenannten försäkringskassan, registrieren. Somit besteht keine Möglichkeit der eine Krankenkasse auszuwählen. Jeder Bürger ist damit gleichberechtigt im Gesundheitssystem angesehen. Das ist vielleicht auch einer der Gründe, weshalb die Entlohnung einer Krankenschwester in Schweden relativ höher ist, als in Deutschland. Dem gegenüber steht jedoch, dass die Unterhaltungskosten in Schweden auch höher sind, als bei uns.

Für morgen habe ich mir vorgenommen mit meiner Mentorin Anette über die Menschen mit der Diagnose Demenz zu sprechen.

Hej då

Mareike

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

Pflege 2019 in ...

... der Schweiz - das Blog von Dominik Leßmann:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Österreich - das Blog von Joana Beyer:

-> zum Blog

-> zum Blog

... England - das Blog von Nadine Recke:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Schweiz - das Blog von Marcel Wolff:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Indien - das Blog von Sophy Friesen:

-> zum Blog

-> zum Blog

... der Türkei - das Blog von Elif Berber:

-> zum Blog

-> zum Blog

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Weiter gehts mit mehr...

->



-> 


->

Berufs-
begleitend
Studieren


praxisnahes
Studium


Netzwerke
nutzen

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung