Neonatologie
im Unispital
Entwicklungs von Frühchen fördern,
Eltern-Integration, Anforderung an Pflegende
(Kathrin Willer, Std. Pflege BSc)
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Pflege
Ziel des Studiums
Perspektiven
Schwerpunkt NeuroCare
Weiterbildungszertifikate
Sommerakademie
Blog 'Pflege'
Klinik Inklusiv
Psychologie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Weiterbildungsprojekt
"100 x Zukunft":

 

Alle Informationen / Unterlagen zum Projekt finden Sie auf der folgenden Seite:
Projekte

16.06.2022 SW Die Neonatologie im USZ

Die IMC wird auch als sogenannte "Brückenpflege" zwischen stationär und ambulant verstanden. Auf dieser Station befinden sich die stabilen und großen frühgeborenen Kinder, die bereits die 35. Schwangerschaftswoche erreicht haben und keinen Bedarf mehr an Atemunterstützungen haben. Die meisten von diesen frühgeborenen Kindern haben noch eine Trinkschwäche und müssen somit noch das Trinken lernen oder noch an Gewicht zunehmen, also die sogenannten "Päppelkinder". Weiter befinden sich dort auch Kinder in dem obengenannten Gestationsalter mit Hyperbilirubinämie, welche noch eine Fototherapie erhalten müssen oder Kinder, welche noch am Monitor sein müssen, da diese noch Coffein zur Herz-Kreislaufstabilität bekommen. 

Die ZWIPS (Zwischen IPS) ist die Station, die sich zwischen der IPS und der IMC befindet und ist räumlich mit der IPS verbunden. Auf dieser Station befinden sich teilweise noch instabile Kinder, die jedoch nur noch Bedarf an nichtinvasiven Atemunterstützungen (CPAP) haben und/oder von der IPS auf diese Station verlegt werden, da der Platz auf der IPS andersweitig gebraucht wird. Diese Kinder sind in der Regel schon so stabil, dass die längere CPAP-Pausen machen können und die Eltern ihre Kinder zum Beispiel Baden und viel Kuscheln können. Ebenfalls befinden sich auf dieser Station die frühgeborenen Kinder, die schon sehr stabil sind, aber noch zu klein für die IMC sind. 

 

Die IPS (Intensivpflegestation) ist, wie der Name schon sagt die Intensivstation, auf welcher die sehr frühen, intensivpflichtigen und instabile Frühgeborene ab der 23. Schwangerschaftswoche liegen und versorgt werden. Diese meisten Kinder auf der IPS sind in der Regel entweder invasiv beatmet (z.B. durch einen Rachen oder Trachelatubus, welcher genrell immer nasal gelegt wird) oder nicht-invasiv durch CPAP. Weiter sind manche dieser Kinder dort aufgenommen, da diese noch Bedarf an Katecholaminen haben, wegen ihrer extremen Frühgeburtlichkeit, andersweitige Komplikationen haben, wie bespielsweise einen Pneumothorax, einen Pleuraerguss und/oder einen schweren Geburtsverlauf hatten, aufgrund pränatalen Diagnosen (bsp. Myelomeningocele (kurz:MMC) eine Form der Spina Bifida) etc. 

Die Kinder auf dieser Station werden nur nach dem sogenannten NIDCAP-Konzept (Newborn Individualized Developmental Care and Assessment Program) gepflegt und versorgt. Dieses Konzept beinhaltet unter anderem die Aspekte minimal Handling (So viel, wie nötig, so wenig wie möglich), bei dem die Kinder so wenig wie möglich gestört werden. Weiter werden alle diagnostischen Maßnahmen in die "Care" (Versorgungszeit) gelegt, nachdem sich die Ärzte und die betreunde Pflegekraft vorab miteinander abgesprochen haben.

Besonders in den ersten 72h nach der Entbindung wird auf das "minimal handling" und auf eine achsengerechte Oberkörperhochlagerung geachtet, um unnötigen Stress und Störungen zu vermeiden. Innerhalb dieser Zeitspanne befinden sich die Kinder in dem sogenannten "IBIS" (Intraventikuläre Bluntungs-Inzidenz Senken) und werden immer zu zweit versorgt. Das IBIS ist, wie der Name schon sagt die Hirnblutungsprophylaxe. Für diese 72h wird einmal pro Schicht ein Assessmentinstrument ausgefüllt, um die Stress- und Schmerzsituation des Kindes zu dokumentieren und den pflegerischen Aufwand. Ebenso muss die Pflegendeangeben wie viele Patienten sie insgesamt in ihrer Schicht betreut hat und auch ihre bisherige Berufserfahrung angeben. Diese Kinder sind durch einen roten Punkt auf dem Inkubator gekennzeichnet. 

Bezüglich der Versorgung ist zu erwähnen, dass alle Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 1200 Gramm 12 Mahlzeiten und ab einem Gewicht von 1200 Gramm 8 Mahlzeiten pro Tag bekommen, welche von der Menge auch stetig gesteigert werden. Bei sehr guter Vertäglichkeit und ausbleiben von Komplikationen bekommen diese Kinder 6 Mahlzeiten pro Tag, wobei auch die Menge pro Mahlzeit immer weiter gesteigert wird, je weniger die Mahlzeiten werden.

Auf dieser Station wird nach dem Bezugspflegekonzept und dem Konzept der familienorientierten-Pflege gepflegt. Bei dem Konzept der Bezugspflege hat jeder Patient eine Bezugspflegekraft, die diesen Patienten und die Eltern, wenn es möglich ist, betreut. Zu dem Konzept der Familienorientierten-Pflege, werde ich noch im Verlauf einen seperaten Blogeintrag schreiben.

Für alle Kinder, die für die IPS Neo bereits aus dem Geburtssaal und die dazugehörige Station angemeldet sind, wird pränatal ein Notfallmedikamentenplan erstellt mit allen verordneten Medikamenten, welche für die Erstversorgung aufgezogen und mitgebracht werden müssen, wenn es zu einer spontanen Geburt oder einer Notfallsectio kommt. Auf dieser Station ist es üblich, dass alle Medikamente nach der bekannten 6 R-Regel und unter dem vier Augenprinzip aufgezogen werden.

Auf der IPS Neo gibt es keine Zimmer, sondern nur Bettplätze, welche durch Makierungen am Boden gekennzeichnet sind, die sogenannte Patientenzone. Diese Bettplätze können durch Vorhänge getrennt werden, damit die Privatsphäre der Eltern gewahrt wird, wenn diese zu Besuch sind. So können die Eltern in Ruhe mit ihren Kindern känguruhen oder die Mütter können in Ruhe abpumpen. 

 

Ich melde mich wieder bei euch :). 

Aaalso Macheds guet,

eure Kathrin W.

< zurück
 
Pflege 2020 in ...

... Wien (Österreich) - das Blog von Iwana Gräfner:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Wien (Österreich) - das Blog von Merve Kaya:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Salzburg (Österreich) - das Blog von Rebecca Fehrentz und Jana Gesing:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Wien (Österreich) - das Blog von Jennifer Petersen:

-> zum Blog

-> zum Blog

... Salzburg (Österreich) - das Blog von Lena Kunst:

-> zum Blog

-> zum Blog

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Weiter gehts mit mehr...

->



-> 


->

Berufs-
begleitend
Studieren


praxisnahes
Studium


Netzwerke
nutzen

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung

Wir verwenden Cookies
Wir können diese zur Analyse unserer Besucherdaten platzieren, um unsere Website zu verbessern und personalisierte Inhalte anzuzeigen.
Notwendig
Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können in unserem System nicht ausgeschaltet werden.
Wir verwenden diese Cookies, um mit statistischen Informationen die Leistung unserer Website zu messen und verbessern.
Wir verwenden diese Cookies, um die Funktionalität zu verbessern und die Personalisierung zu ermöglichen, beispielsweise Multimediainhalte und die Verwendung von sozialen Medien.
  • Notwendig
    PHPSESSID
    Domainname: www.fh-diakonie.de
    Ablauf: Browsersitzung
    Anbieter: FH-Diakonie

    __cf_bm
    Domainname: trainex.de
    Ablauf: 30 Minuten
    Anbieter: Trainex

    mcookie
    Domainname: fh-diakonie.de
    Ablauf: 2 Jahre
    Anbieter: FH-Diakonie

    Funktional
    _ga Google Analytics
    Ablauf: 2 Jahre

    _gat Google Analytics
    Ablauf: 1 Minute

    _gid Google Analytics
    Ablauf: 1 Tag
  • Cookie-Richtlinie

    Aktualisiert: 25.02.2021 14:30

    Was sind Cookies?
    Cookies und ähnliche Technologien sind sehr kleine Textdokumente oder Codeteile, die oft einen eindeutigen Identifikationscode enthalten. Wenn Sie eine Website besuchen oder eine mobile Anwendung verwenden, bittet ein Computer Ihren Computer oder Ihr mobiles Gerät um die Erlaubnis, diese Datei auf Ihrem Computer oder mobilen Gerät zu speichern und Zugang zu Informationen zu erhalten. Informationen, die durch Cookies und ähnliche Technologien gesammelt werden, können das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie die Art und Weise, wie Sie eine bestimmte Website oder mobile Anwendung nutzen, beinhalten.

    Warum verwenden wir Cookies?
    Cookies sorgen dafür, dass Sie während Ihres Besuchs eingeloggt bleiben, alle Ihre Einstellungen gespeichert bleiben, Sie sicher die Website nutzen können und diese weiterhin reibungslos funktioniert. Die Cookies stellen auch sicher, dass wir sehen können, wie unsere Website genutzt wird und wie wir sie verbessern können. Darüber hinaus können je nach Ihren Präferenzen unsere eigenen Cookies verwendet werden, um Ihnen gezielte Werbung zu präsentieren.

    Welche Art von Cookies verwenden wir?

    Notwendige Cookies
    Diese Cookies sind notwendig, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert. Einige der folgenden Aktionen können mit diesen Cookies durchgeführt werden.
    - Speichern Sie Ihre Cookie-Einstellungen für diese Website
    - Speichern von Spracheinstellungen
    - Melden Sie sich bei unserem Portal an. Wir müssen überprüfen, ob Sie eingeloggt sind.

    Funktionale Cookies
    Diese Cookies werden verwendet, um statistische Informationen über die Nutzung unserer Website zu sammeln, auch Analyse-Cookies genannt. Wir verwenden diese Daten zur Leistungssteigerung und Webseitenoptimierung.

    Marketing Cookies
    Diese Cookies werden von externen Werbepartnern gesetzt und dienen der Profilerstellung und Datenverfolgung über mehrere Websites hinweg. Wenn Sie diese Cookies akzeptieren, können wir unsere Werbung auf anderen Websites basierend auf Ihrem Benutzerprofil und Ihren Präferenzen anzeigen.

    Diese Cookies speichern auch Daten darüber, wie viele Besucher unsere Werbung gesehen oder angeklickt haben, um Werbekampagnen zu optimieren.

Impressum Datenschutz