Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Ziel des Studiums
Blog 'Psychische Gesundheit'
Fachinformationen
Lern von mir!
Pflege
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Unsere Gesellschafter:
Zum Webauftritt
Mit freundlicher Unterstützung von...

Das Stipendium für die Hospitation wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung 'g-plus'.

14.05.2013 - Tag 14

Recovery Education Center


Heute starteten die Kurse erneut nach einer dreiwöchigen Pause und es ging los mit "Unterstützte physische Aktivität"  und "Kognitive Verbesserungen". Wie ihr gestern vielleicht schon vermuten konntet, bin ich nicht nur ein Museumsmuffel, sondern auch ein Sportmuffel. Aber da ich ja während dieses Trips schon meine Museumsunlust überwunden habe, habe ich es heute geschafft auch meine Sportunlust zu besiegen und habe zwei Stunden lang an einem Sportkurs teilgenommen. Direkt gegenüber vom CPR befindet sich ein super gutes riesiges Sportstudio in der Größe einer Arena, mit mehreren Fitnessstudioebenen, einen riesen Sportschimmbecken, einem Basketballplatz und bestimmt noch ganz vielen Bereich, die ich nicht zu sehen bekommen habe. Das CPR bekommt dort mit seinen Studenten vergünstigten Eintritt und benutzt es mehrmals pro Woche für Sportkurse. Es waren viele Teilnehmer da mit unterschiedlichen Fitnessstufen (Ich war glaube ich im unteren Mittelfeld ;) ). Alle haben mitgewirkt und die Übungen probiert und wir hatten viel Spaß. Die Teilnehmer dürfen die Leitung der Gruppe übernehmen und haben es sehr gut und professionell gemacht. Es ging viel darum einfach den Körper zu spüren, richtig zu atmen, Kontakte zu knüpfen, neue Dinge auszuprobieren, Tagesstruktur und Spaß zu haben. Der Leiter der Gruppe, der ein Peer Supporter ist, hat sehr viel mit positiver Verstärkung gearbeitet und er gab Teilnehmer, die seit 4 Jahren kommen. Einer sagte das, was ich bereits in der Recovery Learning Community gehört habe. Es gibt den Menschen Sicherheit her zu kommen, man wird nicht verurteilt und es gibt keine Unterschiede zwischen Mitarbeitern und „Patienten“. Weiter berichtete er, der ihm der Sport viel gibt um zu recovern. Er habe in seinem Leben 42 verschiedene Medikamente ausprobiert und habe nun eines mit dem er gut zurechtkommt. Das ermöglicht ihm wieder am Leben teilzunehmen und ein Dinge für sich zu tun.  

Wenn wir heute schon beim Thema Sport waren: Fußball ist ja nicht so mein Thema, aber ich wollte den Fußballfans unter Euch den Respekt der Amis mitteilen. Ich werde in den letzten Tagen häufig darauf angesprochen, dass der BVB und der FCB ja gemeinsam im Finale stehen (oder standen? Bekomme hier gerade nichts mit). Die Amis sind total begeistert, dass wir so erfolgreiche Vereine wie den FC Barcelona und Real Madrid besiegt haben.

Nach dem Mittagessen habe ich dann an zwei Kursen „Cognitive Remediation“ teilgenommen. Es stellte sich heraus, dass es ein Cogpack-Kurs ist. Mir fiel auf, dass ich das Programm in Deutschland noch nie benutzt habe und hatte nun die Möglichkeit. Im ersten Kursdurchlauf habe ich als Teilnehmerin mitgemacht. Beim zweiten Kurs, der genauso aufgebaut war, wie der erste aber andere Studenten dabei waren, musste die zweite Dozentin weg und ich durfte ein bisschen beim „unterrichten“ assistieren bzw. den Studenten helfen durch die Übungen zu kommen. Für einige war es gar nicht so einfach sich darauf zu konzentrieren. Aber es ging ja auch darum sich erst einmal in die Übungen einzufinden und das haben alle geschafft. Es war interessant wieder verschiedene Menschen zu treffen, die motiviert waren sich weiterzuentwickeln und etwas zu lernen. Alle haben mich lieb aufgenommen und es schien eine zutraute Gemeinschaft zu sein und war ein bisschen so, als wenn wir Studenten uns nach einer Sommerpause wieder sehen. Die Kurse scheinen für die Menschen hier ein wichtiger Lebensinhalt zu sein. Wenn sie hören, dass ich hier bin um etwas über Recovery zu lernen sind alle immer total interessiert und freuen sich. Alle haben wieder ihren deutschen Wortschatz rausgekramt und mir erzählt wo sie oder ihre Vorfahren in Deutschland bereits waren oder gelebt haben.

Morgen werde ich zwei weitere Kurse im Recovery Education Center besuchen. Als erstes „Eat Right, Your Way, Every Day Together“ und anschließend „Discovering the poet within“. Ich bin gespannt.

An dieser Stelle wollte ich mich auch nochmal kurz bedanken. Ich kriege immer ganz viele SMS, E-Mails und Facebook-Nachrichten mit Rückmeldungen oder auch Fragen von Euch, egal ob Familie, Freunde, Kollegen, Kommilitonen. Die Rückmeldungen sind zu meinem Glück und meiner Freude immer positiv. Das ist total super. Erst mal habe ich das Gefühl, dass ihr ja tatsächlich lest, was ich hier so schreibe. ;) Dann freut es mich natürlich was aus der Heimat zu hören und es freut mich, dass ihr es interessant findet bzw. auch nutzen könnt. Also nur weiter so und DANKE. :) Der Nachteil ist nur, dass ich, wenn ich wieder komme, nichts mehr zu erzählen habe, weil ihr schon alles wisst. ;) Ich denke, dass wir auch im deutschsprachigen Raum (ich hörte, dass es auch Leser aus der Schweiz gibt) auf dem richtigen Weg Richtung Recovery sind und vieles gut machen und ihr könnt ja jetzt ein bisschen beim Umsetzen oder beim Abbau von Stigma gegenüber psychisch erkrankten Menschen helfen. :) Der September ist der Recovery-Monat (http://www.recoverymonth.gov/)! Vielleicht überlegt ihr Euch was Nettes dafür?!

Eure Regine

< zurück
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

BlogRoll:

-> Royal Talk bei youtube: Conversations at The Royal: Good Night Sleep Tight with Dr. Lee

-> Forensic-Project

-> The Royal, Ottawa

-> Studiengang Pflege

-> Prof. Dr. Müller

-> Institut g-plus

-> FH-Diakonie

-> LWL-Klinik, Paderborn

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Schnell-Teiler:

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung