Zur Startseite - Home
Management
Soziale Arbeit und Diakonik
Psychische Gesundheit
Ziel des Studiums
Blog 'Psychische Gesundheit'
Fachinformationen
Lern von mir!
Pflege
Ergotherapie
Heilpädagogik
Zertifikats-Angebote
Organisationsentwicklung
CommunityMentalHealth (MA)
Zusatzqualifikationen
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Unsere Gesellschafter:
Zum Webauftritt
Mit freundlicher Unterstützung von ...

Mit freundlicher Unterstützung von ...

Die Hospitation wurde ermöglicht durch Visit- soziotherapeutische Pflege GmbH.

03.10.2018 Oslo

Warum Norwegen, warum das Vestre Viken Hospital, warum BET?

Ich heiße Stefanie Lutz-Scheidt und bin Krankenschwester mit einer sozialpsychiatrischen Zusatzausbildung. Seit dem Jahr 2001 leite ich  einem ambulanten psychiatrischen Pflegedienst und begleite und betreue Menschen mit vorwiegend schweren chronischen psychiatrischen Krankheitsverläufen in ihrem häuslichen Umfeld. Beim Dreiländerkongress 2013 wurde ich auf die Basale Expositionstherapie (BET) aufmerksam. Vorgestellt wurde sie durch Jan Hammer, ein norwegischer Kollege, der mich so neugierig darauf machte, dass ich mich entschied meine Hospitation im Rahmen des Studiums in Norwegen zu absolvieren ...

Die Basale Expositionstherapie ist eine Möglichkeit der Intervention bei PatientInnen mit schwersten Funktionsstörungen und sehr niedrigem psychosozialen Funktionsniveau (GAF < 30). Der Vortrag aus Norwegen war für mich sehr interessant, da auch ich KlientInnen betreue, die sich im häuslichen Rahmen hospitalisiert und marginalisiert zeigen. Selbstverletzendes Verhalten, akute suizidale Handlungen und schwere Symptome bestimmen das klinische Bild.  Der Verlauf wirkt erstarrt und unveränderbar. Die Betroffenen und Behandler erscheinen resigniert (Drehtüreffekt).

Die Basale Expositionstherapie ist ein von Didrik Heggdal entwickeltes Modell, um PatientInnen ein stabiles, selbstbestimmtes Leben außerhalb der Klinik zu ermöglichen.  Es fördert die Möglichkeit, ihre Affekte und ihr Verhalten selbst zu regulieren und sie unabhängiger von externaler Regulation zu machen. Darüber hinaus unterstützt es Betroffene und Behandler, mit Gefühlen von existenzieller Unsicherheit und Angst besser umzugehen.

Interessiert daran haben mich folgende Fragen:

Wie funktioniert das Verfahren BET, wie wird es angewendet und wie wirkt es? Wie entstand diese Form der Therapie und welche Grundannahmen und Beobachtungen gibt es dazu? Lässt sich diese Intervention auch auf ein ambulantes Setting übertragen?

Darüberhinaus bin ich sehr gespannt auf Land und Leute und freue mich, dass Fisch in Norwegen reichlich auf der Speisekarte steht :) Morgen früh geht es los, ich melde mich ...

Eure Stefanie

< zurück
Seite drucken
 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen.
Weitere Informationen.
Impressum

OK

BlogRoll:

-> Jan Hammer: BET

-> BET-Präsentation

-> Vestre Viken HF, Oslo

-> Didrik Heggdal

-> Dreiländer-Kongress

-> Visit- soziotherap. Pflege

-> André Nienaber, M.Sc.

-> Studiengang Psychische
    Gesundheit/Psych. Pflege

-> FH-Diakonie

--------------<>--------------

Norwegen-Specials:

-> Käsespätzle-Rezept

-> Visit Norway

-> Gustav Vigeland (Wikipedia)

-> Oper Oslo

Gefällt Dir?

teilen tweeten moodlen

Schnell-Teiler:

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...


Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube

Datenschutzerklärung