Studium im Ausland : Fragen zum Studium : FH-Diakonie

    
  
 
Zur Startseite - Home
Voraussetzungen
Kosten
[Bewerbung]
E-Learning im Studium
Studienort
Berufsbegleitend studieren
Lernformen im Studium
Bibliothek
Präsenzzeiten
Zugangsprüfung
Einstufungsprüfung
Anrechnung v. Kompetenzen
Förderungsmöglichkeiten
Studium im Ausland
Programm Erasmus+
Hinweise zur Barrierefreiheit
Beratungs-Hotline der FH der Diakonie
Unsere Gesellschafter:
Zum Webauftritt
Mit freundlicher Unterstützung von...

Das Stipendium für die Hospitation wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung 'g-plus'.

Studium im Ausland

Herzlich Willkommen!

Studierende der Fachhochschule der Diakonie finden hier Informationen für ein Studium oder Praktikum im Ausland. Die Fachhochschule will den internationalen Austausch durch unterschiedliche Maßnahmen befördern. Sie finden hier Ansprechpartner und Programme zur Unterstützung.

Studierende aus dem Ausland können sich hier über ein Studium an der Fachhochschule der Diakonie informieren.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Michael Schulz
Email: michael.schulz[at]fhdd.de

Möglichkeiten für eine ideelle und materielle Unterstützung:

Erasmus+

Hier » pdf-Datei ladenMit ihrem neuen Programm Erasmus+ will die EU das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern und die allgemeine und berufliche Bildung sowie die Jugendarbeit modernisieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm verfügt über ein Budget von 14,7 Milliarden Euro. Im Vergleich zum derzeitigen Ausgabenniveau ist dies eine Steigerung um 40 % – ein Beweis für die hohe Investitionsbereitschaft der EU in diesem Bereich.

Erasmus+ bietet über vier Millionen Europäerinnen und Europäern neue Chancen: für Studium, Ausbildung, Sammeln von Arbeitserfahrung oder Freiwilligentätigkeit im Ausland.

Erasmus+ fördert grenzübergreifende Partnerschaften und die Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Ausbildungsstätten und Jugendorganisationen. Ziel ist die Annäherung der Bildungs- an die Arbeitswelt, um derzeitige Qualifikationslücken in Europa zu schließen.

» weitere Informationen zum Programm Erasmus+

Internationales Hospitationsprogramm für Pflegende

Im Internationalen Hospitationsprogramm Pflege und Gesundheit werden Hospitationen an Einrichtungen des Gesundheitswesens im Ausland gefördert, durch die neue Erkenntnisse für den Tätigkeitsbereich in Deutschland gewonnen werden können. Neben Zuschüssen zu Reise- und Aufenthaltskosten bietet das Programm organisatorische Unterstützung sowie Vor- und Nachbereitungsseminare zur Optimierung der Auslandserfahrungen.

Anerkennung von Leistungen, die an anderen Hochschulen erbracht wurden

Das European Credit Transfer System (ECTS) sieht vor, dass Studierende Kreditpunkte an unterschiedlichen Hochschulen sammeln und auf ihr Studium an der Heimathochschule anrechnen lassen. Der Einsatz der drei wichtigsten ECTS-Instrumente „Learning Agreement“, „Transcript of Records“ und „Notentransfer“ ist nicht auf den innereuropäischen Austausch beschränkt, sondern ist auch bei der Anerkennung außereuropäischer Studienleistungen hilfreich.

Learning Agreement

Die Anerkennung ausländischer Studienleistungen sollte immer im Vorfeld des Auslandsaufenthalts vereinbart und schriftlich dokumentiert werden. Dazu eignet sich das Dokument “Learning Agreement“ (auch „Studienvereinbarung“ genannt) ganz besonders. Es enthält die geplanten Lehrveranstaltungen und wird vom Studierenden sowie dem zuständigen Fachvertreter der Heimathochschule unterzeichnet werden. Einige Förderprogramme, z.B. ERASMUS, fordern zusätzlich auch die Unterschrift der Gasthochschule. Eine Arbeitshilfe mit Hinweisen, Tipps und Empfehlungen zum Thema „Learning Agreement“ finden Sie im Download-Bereich.

Leistungspunkte

Leistungs- oder Kreditpunkte geben über die Quantität einer Arbeitsleistung Auskunft. Die Anzahl der Leistungspunkte ist für jedes Modul und seine einzelnen Teile sowie für andere Prüfungsleistungen festgelegt. Werden im Ausland erworbene Punkte auf das Studium an der Heimathochschule angerechnet, gibt es meist eine Differenz zwischen auswärtig erworbenen Punkten einerseits und zuhause geforderten Punkten andererseits. Tipps, wie man mit dieser Differenz umgehen kann, finden Sie in der Arbeitshilfe „Leistungspunkte“.

Transcript of Record

Das Dokument „Transcript of Records“, auch „Datenabschrift“, „Academic Record“ o.ä. genannt, gibt Auskunft über die erbrachten Leistungen eines Studierenden. Es listet die erfolgreich absolvierten Lehrveranstaltungen nebst Kursniveau, Note und Kreditpunkten auf. Zurückgekehrte „Outgoings“ weisen damit ihre Leistungen an der Gasthochschule nach, wenn sie die Anrechnung an der Heimathochschule beantragen. Idealerweise gibt das Dokument auch Auskunft über das verwendete Notensystem und erleichtert damit die Umrechnung. Weitere Informationen zur Funktion des Transcript of Records erhalten Sie im Download-Bereich.

Notenumrechnung

Die bisher praktizierte Methode zur Umrechnung lokaler ausländischer oder ECTS-Noten auf der Grundlage von Umrechnungstabellen oder der sogenannten ‚Modifizierten Bayrischen Formel‘ ist ein Auslaufmodell. Seit 2009 sieht das ECTS eine Umrechnung auf der Grundlage von Kohortendaten und Notenverteilungstabellen vor. Weitere Informationen zum zukünftigen Umrechnungsverfahren und zu möglichen Übergangslösungen finden Sie in der Arbeitshilfe „Notenumrechnung“.

Diploma Supplement

Als „Diploma Supplement“ (DS) bezeichnet man den englischsprachigen Zusatz zum Hochschulabschlusszeugnis, der u.a. den besuchten Studiengang und die individuellen Leistungen des Absolventen erläutert. Weitere Informationen zum DS finden Sie im Downloadbereich.

Seite drucken

Forensik in Kanada

Das FH-Blog von Stud. Psychische Gesundheit BA Stefan Grunde:

Zum Blog

-> zum Blog

Forensik in Ottawa

Das FH-Blog von Stud. Pflege BA Christel Nolan:

Zum Blog

-> zum Blog

Recovery in Boston

Das FH-Blog von Stud. Psych. Gesundheit BA Regine Kuck:

zum Blog

-> zum Blog

ONLINE bewerben
Hier können Sie sich
ONLINE für einen
Studienplatz bewerben...



Folgen Sie uns auf:
Folgen Sie uns auf FacebookFolgen Sie uns auf TwitterAbsolventInnen können sich auf XING vernetzenUnsere Videos auf YouTube